Lemwerder Ganz vorsichtig drückt Julian Bielefeld auf einen Knopf, fast unmerklich setzt sich die Drehbank in Bewegung. Konzentriert beobachtet der Auszubildende zum Industriemechaniker, wie die computergesteuerte Maschine das Werkstück bearbeitet. Der junge Mann aus Berne ist bereits im dritten Lehrjahr, bald wird er seine Ausbildung abgeschlossen haben. Umso mehr dürfte es ihn freuen, dass er noch an dieser hochmodernen Maschine arbeiten kann.

Am Donnerstag ist die völlig neu gestaltete Ausbildungswerkstatt der Lürssen Werft in Lemwerder offiziell vorgestellt worden. „Sie wurde konsequent an die Anforderungen moderner Ausbildungsmethoden angepasst und mit neuen Werkbankplätzen und neuen Werkzeugmaschinen ausgestattet“, sagt Werkstattleiter Dietmar Strauß. Stolz schwingt in diesen Worten mit, und das ist auch kein Wunder: „Die Halle war mehr als 30 Jahre alt. Wir haben sie vollständig entkernt und völlig neu gestaltet“, erklärt Strauß. „Das neue Raumkonzept überzeugt durch mehr Übersichtlichkeit und bietet uns mehr Gestaltungsspielraum in der Anwendung unterschiedlicher Lernmethoden“, führt er weiter aus.

Ursprünglich sollten vor allem die Sozial- und Sanitärräume modernisiert werden. Doch dann ist Anfang des Jahres die Entscheidung getroffen worden, die Halle umfassend auf den neuesten Stand zu bringen, sagt Dr. Klaus Borgschulte, Geschäftsführer Technik, bei der Begrüßung der Gäste. Diese „Investition in den Nachwuchs“ sei „im Grunde genommen etwas Selbstverständliches“, denn es zahle sich für das Unternehmen aus, wenn die Ausbildung unter optimalen Bedingungen erfolgt. „Damit legen wir bei unseren Nachwuchskräften den Grundstein für eine berufliche Karriere.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Rund 700 000 Euro hat das Familienunternehmen investiert. Mehr als 60 Auszubildende in den Berufen Kons-truktions- und Industriemechnaniker, Fachkraft für Lagerlogistik, Technische Produktdesigner, Industriekauffrau und -kaufmann, Fachinformatiker für Systeminte-gration sowie Dualstudenten in den Studienfächern Schiffbau und Meerestechnik, Maschinenbau und Betriebswirtschaft werden aktuell beim Schiffbauer Lürssen beschäftigt. Davon haben 17 Auszubildende am 1. September neu angefangen.

Neben den großzügig gestalteten Sozial- und Sanitärräumen, mit denen nicht zuletzt auf das steigende Interesse von jungen Frauen an handwerklichen Berufen reagiert wurde, waren weitere Schwerpunkte der Umgestaltungsmaßnahmen die Arbeitssicherheit und der Umweltschutz.

Die Heiz- und Beleuchtungssysteme wurden mit Steuerungsanlagen ausgerüstet, mit denen der Energieverbrauch deutlich reduziert wird; zudem gibt es nun moderne Filteranlagen und Schweißkabinen.

Torsten Wewer Kanalmanagement / Redakteur
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.