HEKELN Jens König steht entspannt da, hat die Arme übereinander gekreuzt und schaut aufmerksam zu, was seine Schützlinge machen. Haben sie genau zugehört und können sie das Gelernte umsetzen? Gleich wird dies der 29-jährige Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr Hekeln wissen. Denn zum ersten Mal üben seine Schützlinge den Löschangriff als ganze Einheit.

In den vergangenen Wochen standen immer nur Ausschnitte auf dem Übungsplan. Seit kurzem muss der Nachwuchs diese wie ein Puzzle zusammensetzen. Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Teamfähigkeit und Genauigkeit sind jetzt gefragt, denn nur so kann die Jugendfeuerwehr Hekeln am 30. Juni im Vergleich mit den anderen Nachwuchswehren der Gemeinde Berne bestehen, wenn der Wettkampf anlässlich des 50-jährigen Bestehens auf dem eigenen Platz stattfindet.

König hat für den Nachwuchs mittlerweile alle Utensilien beisammen, die zu einem Löschangriff gehören. Die 15 Jungen und Mädchen – sie sind seit zehn Jahren fester Bestandteil der Wehr – haben so ideale Voraussetzungen, um ihr Können zu demonstrieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Aus neun Personen zwischen zehn bis 18 Jahren und einer Ersatzkraft besteht eine Wettbewerbsgruppe. Der Nachwuchs aus Hekeln ist konzentriert. Schnell versucht er, die Saugschläuche zu verbinden und sie an die Tragkraftspritze anzukuppeln. Keine leichte Aufgabe, denn die Schläuche sind schwer. Leichter fällt den Jungen und Mädchen der Rest der Übung, wenngleich auch sie eine gehörige Portion Kondition benötigen. Hindernisse müssen überwunden, ein Wassergraben übersprungen, durch einen Tunnel gerobbt, Schläuche verlegt und Kommandos befolgt werden. Jede Drehung in einem Schlauch führt zu Punktabzügen, jedes falsche Kommando ebenso, genauso wie ein Sturz beim Aufbau der Schlauchstrecke oder wenn das Verbinden des Rohres mit dem Schlauch zu viel Zeit in Anspruch nimmt.

Die Nachwuchskräfte machen die Erfahrung, dass sie nur gemeinsam stark sind und sich aufeinander verlassen müssen. Und wenn am Ende der Übung die vier geforderten Knoten (Kreuzknoten, Mastwurf, Zimmermannstich und Schotenstich) nicht sitzen, gibt es Punktabzug, unter dem die gesamte Truppe leidet.

König und sein Stellvertreter Hagen Niekamp beweisen Fingerspitzengefühl, loben, erklären ruhig die gemachten Fehler und korrigieren. Die Jungen und Mädchen hören zu, fragen nach, nicken verständnisvoll.

Alles zurück auf Start, zweiter Versuch: Der Löschangriff verläuft schon besser, der Verlauf der Schläuche entspricht schon mehr dem geforderten.

Ab dieser Woche wird eine zweite Trainingseinheit hinzukommen. „Die Kinder müssen die Übungen verinnerlichen“, erklärt König, der hauptberuflich feuerwehrtechnischer Beamter in Celle ist. Die Arbeit mit dem Nachwuchs macht ihm Spaß. „Sie ist geradezu entspannend“, erklärt er und fordert die Nachwuchskräfte auf, sich für den dritten Versuch zu rüsten.

Der muss sein, schließlich will man beim eigenen Wettbewerb nicht nur ein guter Gastgeber sein.

Fried-Michael Carl Berne/Lemwerder / Redaktion Elsfleth
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.