Lemwerder Die Planungen für einen neuen Kreisverkehr an der Stedinger Straße/Tecklenburger Straße wurden am Donnerstagabend von den Mitgliedern des Finanz- und Planungsschusses genau unter die Lupe genommen. Die Stelle gilt als Unfallschwerpunkt. Mehrere Zusammenstöße von Autos und Radfahrern, einer davon mit Todesfolge, haben sich allein in diesem Jahr dort ereignet.

Bauamtsleiter Matthias Kwiske stellte das Modell eines Kreisels mit vier Abzweigungen vor. Von der Stedinger Straße aus gesehen können die Verkehrsteilnehmer in die Tecklenburger Straße und in das neue Gewerbegebiet Edenbüttel II abbiegen, dessen Anbindung die baulichen Änderungen überhaupt erst nötig macht.

Schwierige Abstimmung

Da die Stedinger Straße hier eine Landesstraße ist und der neue Kreisel außerorts liegen wird, hat die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die Planungen in der Hand. „Es gab einen langen Abstimmungsprozess“, erklärte Bürgermeisterin Regina Neuke. Nicht alles kann so umgesetzt werden, wie man es gern hätte. So werden im neuen Kreisel die Autofahrer Vorfahrt vor den Radfahrern haben. „Es ist eine sichere Variante, vielleicht aber nicht unbedingt die bessere“, sagte die Bürgermeisterin.

Das Bauwerk wird mit Radwegen und Grünstreifen insgesamt einen Radius von 44 Metern haben. Die Verkehrsinsel in der Mitte wird für Schwertransporte überfahrbar sein. Kritik gab es daran, dass der Johannesweg nicht direkt an den Kreisel angeschlossen wird. „Das habe ich anders erwartet“, sagte Brigitta Rosenau (Bündnis 90/Die Grünen). Dafür gibt es bei der Verwaltung Verständnis, diese Variante wäre aber nicht durchsetzbar gewesen. Auch das Ortseingangsschild zu versetzen sei rechtlich nicht umsetzbar. „Vor dem Kreisel wird eine Geschwindigkeit von 50 Stundenkilometern gelten. Das wird nach der Durchquerung in Richtung Ortsmitte beibehalten, da es sich nur um eine kurze Strecke handelt“, erklärte Kwiske.

Klare Verschlechterung

„Für die Radfahrer ist das eine klare Verschlechterung“, sagte Rainer Wohlers (UWL). Um die Sicherheit der Schulkinder zu verbessern, schlug er die Einrichtung eines Ze-brastreifens an der Tecklenburger Straße vor.

Während der Bauzeit des Kreisels wird eine Umleitung geschaffen, zeitweilige Sperrungen sind wahrscheinlich.

Umfrage
Machen Sie mit beim großen Wesermarsch-Check. Was gefällt Ihnen besonders in Ihrer Gemeinde und wo sehen Sie noch Verbesserungspotential?

Friederike Liebscher Berne/Lemwerder / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.