BUTJADINGEN BUTJADINGEN/MF - Das vergangene Jahr war das bisher arbeitsreichste in der Geschichte der DLRG-Ortsgruppe Butjadingen. „Wir haben insgesamt 16 963 Stunden ehrenamtlich geleistet“, sagte der Vorsitzende Rainer Przyklang in der Jahreshauptversammlung am Freitagabend nicht ohne Stolz.

Es war die erste Jahreshauptversammlung im neuen Multifunktionsraum der DLRG-Rettungswache Stollhamm. Die fast 17 000 Stunden wurden in allen DLRG-Aufgabengebieten erbracht. Dazu gehören der Wasserrettungsdienst in den Strandbädern, die Schwimm- und Fachausbildung, die Jugendarbeit und die Mitarbeit im Rettungsdienst des Landkreises, für den sie siebenmal alarmiert wurden.

Dazu kamen zahlreiche Sicherungseinsätze für Veranstaltungen am Wasser und drei Einsatzübungen. In Erinnerung bleiben wird allen Beteiligten der schwere Bootsunfall bei den niedersächsischen Segelemeisterschaften in Fedderwardersiel, bei dem ein Mann den vorderen Teil seines Fußes verlor.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Trotz des guten Wetters im Sommer vermerkt die Statistik keinen einzigen Ertrunkenen. Das spiegele den hohen Ausbildungsstand der Gruppe wider, sagte Przyklang. Bei immerhin sechs Rettungseinsätzen mussten die Lebensretter an den Stränden Menschen aus akuter Gefahr retten.

Für dieses Jahr erwartet die Ortsgruppe größere Veränderungen. So wird die neue Nordsee-Lagune in Burhave in der Hauptsaison vom DLRG-Landesverband bewacht, weil die Ortsgruppe dafür nicht genug Personal hat. An den Strandbädern Eckwarderhörne und Tossens wird die Ortsgruppe weiterhin verantwortlich den Wasserrettungsdienst sicherstellen.

Kritisch sieht die DLRG, dass die Kurgesellschaft das alte Burhaver Strandbad und den Wattensteg nicht absichern will. Der Aufsichtsratsvorsitzende Lutz Timmermann nahm diese Kritik auf und versprach, noch einmal genauer hinzusehen.

In ihren Grußworten lobten die FDP-Ratsmitglieder Timmermann und Hajo Meiners die gute Zusammenarbeit zwischen Kommune und DLRG. Der Stollhammer Ortsbrandmeister Gerhard Hennicke sprach sich dafür aus, die Zusammenarbeit von Feuerwehr und DLRG zu stärken.

vorstand der Ortsgruppe wird weitgehend bestätigt

Rainer Przyklang bleibt 1. Vorsitzender der DLRG-Ortsgruppe Butjadingen. Bei den Wahlen wurde er ebenso bestätigt wie der 2. Vorsitzende Manfred Schmidthüsen. Zum Vorstand gehören auch die beiden ernannten Fachberater Gert Lieske und Nils Przyklang. Die Ortsgruppe zählt derzeit rund 360 Mitglieder.

Weitere Vorstandsmitglieder sind der Schatzmeister und technischer Leiter Ausbildung Peter Schmidthüsen, der technische Leiter Einsatz Cord Janßen und der Jugendwart Tobias Felske. Neuer Leiter der Öffentlichkeitsarbeit ist Markus Felske. Beisitzer sind Holger Gellert, Christoph Wittje und Matthias Schulz.

Die Beiträge steigen. Die Versammlung stimmte einer Erhöhung für Erwachsene von 35 auf 45 Euro im Jahr und für Jugendliche von 25 auf 32 Euro zu. Der Familienbeitrag beträgt 90 Euro. Grund für die Erhöhung ist der Finanzbedarf der übergeordneten Verbände, der der Ortsgruppe kaum noch Reserven lässt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.