+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 9 Minuten.

Gericht hebt Entscheidung des Kartellamts auf
Glasfaserausbau im Nordwesten – Rückschlag für EWE und Telekom

ELSFLETH „Vom Tellerwäscher zum Millionär wie früher in den Vereinigten Staaten – diese Karriere war mir nicht beschieden“, gestand Kurt Wiechmann, Geschäftsführer der Elsflether Werft, am Mittwoch seinen Gästen, die ihm anlässlich seines 50-jährigen Betriebs- und Berufsjubiläums im Festzelt auf dem Werftgelände die Ehre gaben. Am Beginn seiner Laufbahn, fuhr er fort, hätte allerdings Geländerputzen und Tellerwaschen bei seiner ersten Probefahrt auf dem Motorschiff „Hildegard“ zu seinen Pflichten gehört.

Mit vierzehneinhalb Jahren trat Kurt Wiechmann seine Lehre auf der Elsflether Werft an. Vom Berufswunsch, Schiffbauer zu werden, hatten ihm erfahrene Kollegen abgeraten: „Kurt, lern was Anständiges und werd´ Maschinenbauer – Schiffbauer kannste immer noch werden.“1961 beendete der Elsflether seine Ausbildung, er wurde zur Luftwaffe eingezogen und kehrte danach zur Werft zurück. 1969 wurde Wiechmann Vorarbeiter in der Schlosserei, 1972 ernannte ihn die Leitung zum Ausbildungsmeister. 1976 wechselte er von der Maschinenhalle ins Büro. „Das Duo Arnold Addicks/Kurt Wiechmann wurde zum ,Dream-Team‘ der Werft“, so Verkaufsleiter Wolfgang Gerdes. Als der Traditionsbetrieb nach dem Konkurs in die Elsflether Werft GmbH u. Co. KG umgewandelt wurde, übernahm Wiechmann die Werftleitung als Geschäftsführer.

Zurzeit erfreue sich die Werft einer großen Anzahl an Reparaturaufträgen, so Gerdes. Die Werft in schwierigen Zeiten zu verlassen oder gar eine Schließung hinzunehmen, sei für ihn unvorstellbar gewesen, bekannte Wiechmann. Letztlich habe ihm auch die volle Unterstützung der Familie Rohden seine Entscheidung, die Leitung anzunehmen, leicht gemacht: „Auf der Werft habe ich eine strenge, aber gute Ausbildung erfahren, alle Höhen und Tiefen durchgestanden und ich kann sagen, seit zwölf Jahren sind wir auf Erfolgskurs.“ Beleg dafür sei auch der inzwischen fünfte Besuch des Segelschulschiffs „Gorch Fock“ an der Werftpier. Wiechmann: „Inzwischen sind Freundschaften entstanden, die die Arbeitsabläufe positiv beeinflussen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zu den weiteren Laudatoren zählten Geschäftspartner Horst Hinrichs (DB AutoZug GmbH) und der Kommandant der „Gorch Fock“, Fregattenkapitän Norbert K. Schatz. Der hatte eine besondere Überraschung parat: Vor dem Haus der Familie Wiechmann in der Henriettenstraße hat jetzt der Heckanker der „Gorch Fock“ einen neuen Standort gefunden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.