Brake Auf Kommando richtig gruselig sein – kein Problem für die Kinder der Kita „Klettermax“, schon gar nicht an Halloween. Die Minis und ihre Eltern sowie die Erzieherinnen und Erzieher hatten am Donnerstag gleich zwei gute Gründe das Grusel-Fest gebührend zu feiern und zum krönenden Abschluss auch noch mit Laternen durch die Hammelwarder Straßen zu marschieren: Die Kindertagesstätte besteht seit 20 Jahren. Außerdem hat sie neuerdings einen Förderverein.

Waltraud Riggens leitet die Kita von Anfang an. Rund 850 Kinder hat sie in den vergangenen zwei Jahrzehnten kommen und gehen sehen. Gut erinnern kann sie sich noch an den allerersten Laternenumzug vor 20 Jahren. Rings um die Kita in der Gustav-Heinemann-Straße standen noch keine Häuser. Dafür gab es jede Menge Baustellen, durch die sich die Kinder mit ihren Laternen einen Weg bahnen mussten.

„Das war wirklich Abenteuer“, blickt Waltraud Riggens zurück, die damals mit 85 Kindern in vier Gruppen gestartet war. Heute besuchen insgesamt 62 Kinder die Tagesstätte; 15 von ihnen sind noch im Krippenalter. Seit vier Jahren bietet die Einrichtung, in der sieben Erzieherinnen und ein Erzieher tätig sind, einen Ganztagsbetrieb.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bei der Halloween-Party am Donnerstag, bei der das Programm vom Dosenwerfen über eine Schminkstation bis hin zur Geisterbahn reichte, wurde nicht nur das 20-jährige Bestehen der Kita gefeiert, sondern auch die Gründung des neuen Fördervereins. Den Vorsitz hat die 33-jährige Melanie Klaas übernommen. Ihre beiden Töchter Merle und Lenya haben die Kita besucht, gehen inzwischen aber bereits zur Schule.

Für Melanie Klaas ist das kein Grund, sich nicht mehr für die Kita, deren Elternratsvorsitzende sie war, zu engagieren. Der Grund für sie und ihre Mitstreiterinnen, einen Förderverein ins Leben zu rufen, ist die Geldknappheit der Stadt Brake, die sich an allen Ecken und Enden auch in der Kita bemerkbar mache – sei es bei Anschaffungen oder auch bei der Bewilligung von Fortbildungen.

Der zurzeit zehn Mitglieder zählende Förderverein will in die Bresche springen und die Kita finanziell unterstützen, wann immer das notwendig ist. Verwendet werden soll dafür der Mitgliederbeitrag von 12 Euro im Jahr. Der Verein will aber auch Spenden und Sponsorengelder einwerben.

Neben Melanie Klaas gehören dem Vorstand als stellvertretende Vorsitzende Ina Uzlas sowie als Kassenwartin Cindy Stümer und als Schriftführerin Kerstin Gerdes an.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.