NORDENHAM Endlich raus aus dem Haus und rein in die Stadt: Das haben sich am Sonntag Tausende gedacht und die Geschäfte in der Innenstadt und den Außenbezirken gestürmt. Die Geschäftsleute waren überwiegend zufrieden mit dem vierten verkaufsoffenen Sonntag in diesem Jahr, wie eine kleine Umfrage der NWZ ergab.

„Es ist der zweitstärkste verkaufsoffene Sonntag nach dem Ochsenmarkt“, sagt Richard Büsing, der Inhaber des Modehauses Büsing. Die Buchhändlerin Anne von Bestenbostel und der Uhrmacher Jens Wittenburg bestätigen diese Einschätzung.

Richard Büsing hat deshalb so viel Personal aufgeboten wie sonst an den Langen Sonnabenden vor Weihnachten. Der Andrang in seinem Geschäft zeigt, dass er damit richtig gelegen hat. „Dieser verkaufsoffene Sonntag gleich nach Weihnachten ist sehr wichtig für uns, weil viele Angehörige von außerhalb zu Besuch kommen“, sagt Büsing. Weihnachtsmarkt und Eiszelt lockten weitere Interessierte in die Innenstadt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Sein Kollege Jürgen Bley, der an der Grünen Straße ein Fernseh-Fachgeschäft betreibt, sieht Nordenham unter Zugzwang: „Bremerhaven, Oldenburg, Bremen, Varel und Wilhelmshaven bieten verkaufsoffene Sonntage, das müssen wir auch öffnen.“ Und: „Die Nordenhamer Geschäftsleute müssen jede Gelegenheit nutzen, sich ihren Kunden positiv darzustellen.“

Ähnlich sieht es auch Anne von Bestenbostel: „Wenn verkaufsoffener Sonntag ist, müssen die Geschäfte geöffnet haben.“ Deshalb hätte es sie gefreut, wenn ihr Geschäft nicht das einzige in der Marktpassage gewesen wäre, das öffnet. In ihrem Laden drängten sich die Kunden, um Gutscheine einzulösen, umzutauschen, zu kaufen – aber auch einfach zum bummeln.

Auch in den Außenbezirken waren die Geschäfte voll – beispielsweise bei Jens und Michaela Wittenburg in Ellwürden. „Unsere Mitarbeiter sind im Dezember sehr stark gefordert“, sagt Jens Wittenburg. Deswegen wünscht er sich, dass es den verkaufsoffenen Sonntag nach Weihnachten nicht jedes Jahr gibt.

Im nächsten Jahr zumindest wird er nicht veranstaltet, wie Ilona Tetzlaff sagt, die Geschäftsführerin von Nordenham Marketing & Touristik (NMT). Denn der letzte Sonntag im Jahr fällt auf den 26. Dezember – und am 2. Weihnachtstag dürfen die Geschäfte ebenso wenig öffnen wie an den vier Adventssonntagen.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.