Betrifft: Justus-Kolumne über Rennradfahrer

Du hast dich in deiner Kolumne über Rennradfahrer geärgert, die auf der Straße fahren, obwohl es einen Radweg gibt. Nun bin ich selber kein Rennradfahrer und fahre auch im Allgemeinen nur selten in der Wesermarsch Fahrrad. (...) Aber trotzdem kann ich deine Aufregung so gar nicht verstehen. Ich sehe, wenn ich durch die Gegend fahre, nur sehr selten Rennradfahrer. Und ich kann nicht sagen, dass sie mich bisher in irgendeiner Weise behindert haben.

Und überhaupt: Auf welchen Straßen soll das gewesen sein? Die meisten Land- und Kreisstraßen hier besitzen doch gar keine Fahrradwege. Dort müssen die Fahrradfahrer doch so oder so auf der Straße fahren.

Und was ist mit den ganzen Treckern und deren Dreck, den sie unterwegs liegen lassen? Und den vielen Boßlern im Winter? Ärgerst du dich über die auch, wenn du als „rasender Reporter“ von ihnen ausgebremst wirst?

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Macht es eigentlich einen großen Unterschied in deiner Fahrweise, ob sich an der Straße ein Fahrradweg befindet oder nicht? Oder kann es sein, dass du generell gerne mit 100 Sachen über die engen, kurvigen Straßen in Stadland und Butjadingen fährst, wenn es prinzipiell erlaubt ist?

(...) Nein, ich kann dich wirklich nicht verstehen! Sehr gut kann ich dagegen verstehen, dass man nur selten Rennradfahrer sieht und dass auch der normale Fahrradfahrer die meiste Zeit des Jahres in Nordenham und umzu nur wenig unterwegs ist (im Gegensatz zu vielen anderen Städten und Gemeinden). Es ist nämlich gar nicht so toll hier in der Wesermarsch Fahrrad zu fahren. (...)

Übrigens können dir auf vielen Straßen auch Fußgänger, ja sogar spielende Kinder, begegnen, obwohl man dort 100 fahren darf. Fußwege gibt es nämlich hier auf dem Land noch weniger als Fahrradwege. Und so solltest du nicht an die Vernunft der Radfahrer appellieren, sondern an deine eigene! (...)

Nachsicht ist angebracht – in aller ersten Linie von den Stärkeren, also den Autofahrern, und damit auch von dir! Und dann wirst du dich auch nicht mehr über ein paar verstreute Leute ärgern, die auf der Straße mal nicht boßeln oder rasen wollen, sondern einfach nur ein bisschen Rennrad fahren.

Andreas Zimmermann Stadland

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.