Rodenkirchen Jagen ist schon lange keine reine Männersache mehr. Das wird auch in der Wesermarsch immer deutlicher. Bei den Jägerprüfungen belegten Frauen die ersten drei Plätze, und auch ihr Anteil an den Funktionären steigt.

Das zeigte am Montagabend die Mitgliederversammlung der Kreisjägerschaft in der Markthalle. „Wir haben keine Frauenquote. Bei uns werden alle Posten nach Leistung und Fähigkeit vergeben“, betonte der Vorsitzende Tammo Meents, Berne, der sich über diese Entwicklung sehr erfreut zeigte.

So übernimmt Heidi Spiekermann, Esenshamm, die Nachfolge von Dieter Büsing, Schweiburg, als Kreisobmann der Jagdhornbläser. Heidi Spiekermann leitet die Jagdhornbläsergruppe Kleine Weser. Die Naturpädagogin Yvonne Scheffel-Schulz, Jade, tritt in die Fußstapfen von Stefan Leihsa, Brake, und übernimmt die Öffentlichkeitsarbeit. Das jährlich erscheinende Heft mit den Berichten der Obleute, das Stefan Leihsa bisher zusammen mit Helmuth Block, ebenfalls Brake, herausgegeben hat, übernimmt Rita Wöbken, Hude.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neuer Schriftführer wurde zur Abwechslung ein Mann: Der Nordenhamer Christoph Sobel tritt an die Stelle des Butteldorfers Kai Vensler. Tammo Meents dankte auch dem langjährigen Vorstandsmitglied und Kreisjägermeister Eckard Busch, Abbehausen, und Erwin Hersemeyer aus dem Hegering Moorriem, der zum Ehrenmitglied der Landesjägerschaft Niedersachsen berufen worden ist. Als „kenntnisreich, erfahren und effektiv“ bezeichnete er Jens Kleinekuhle, den neuen Berufsjäger im Wiesenvogelschutzgebiet Stollhammer Wisch.

Kreisjägermeister Bernhard Martens, Berne, legte den Streckenbericht vor. Demnach ist das meistgeschossene Tier in der Wesermarsch die Rabenkrähe: 4176 Exemplare blieben auf der Strecke, 13 Prozent mehr als im Vorjahr. An zweiter Stelle steht die Wildente mit 2856 Exemplaren – 8 Prozent mehr als im Vorjahr. 2583 Hasen kamen zu Tode, 7 Prozent weniger als im Vorjahr. 731 Hasen wurden als Fallwild gemeldet. Ein wesentlicher Grund für den Rückgang seien Krankheiten. In früheren Jahrzehnten hatte die Strecke bis zu 20 000 Hasen betragen.

1089 Wildtauben blieben auf der Strecke, 1014 Wildgänse, 329 Fasane, 89 Kormorane 607 Füchse, 589 Rehe, 321 Kaninchen, 243 Marder, 69 Hermeline, 27 Iltisse, 14 Dachse und 1 Keiler.

Die Kreisjägerschaft Wesermarsch zählt 740 Mitglieder.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.