Betrifft: „Keine Angst mehr um die nackte Existenz“, NWZ -Ausgabe vom 4. Januar (Interview mit Hendrik Lübben, Vorsitzender des Milchausschusses des Kreislandvolkverbandes Wesermarsch, über die Milchpreiskrise)

Herr Lübben hat richtig erkannt, dass etwa 35 Cent pro Kilogramm Milch für eine kostendeckende Milchproduktion erforderlich sind. Aktuell werden zurzeit 32 Cent ausbezahlt. Weitere Steigerungen der Milchpreise sind zurzeit nicht zu erwarten.

Aus diesem Grunde stellen wir uns die Frage: Wie sollen die erheblichen Verluste der letzten zwei Jahre überhaupt ausgeglichen werden?

Die Aussage von Herrn Lübben, 35 Cent seien für eine kostendeckende Milchproduktion erforderlich, aber in zwei Jahren sei diese schwere Krise überwunden, stellt einen krassen Widerspruch in sich dar.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Von Herrn Lübben unerwähnt blieb auch, dass in den Jahren 2015 und 2016 so gut wie keine Ersatzinvestitionen und noch weniger Neuinvestitionen in Sachen Tierwohl (zum Beispiel Ausgestaltung von Liegeboxen) und in Umweltschutzmaßnahmen (bodennahe Gülleausbringung, Schaffung von Güllelagerraum) durchgeführt wurden. Dieser sogenannte Investitionsstau muss von den Betrieben in den nächsten Jahren zusätzlich bewältigt werden.

Laut Herrn Lübben wird die Politik keine Eingriffe in den Milchmarkt vornehmen. Natürlich wird die Politik erst wieder in den Milchmarkt eingreifen, wenn die europäischen Bauernverbände als größte Vertretung dieses im Sinne der Milcherzeuger fordern.

Der Milchmarkt ist weltweit wesentlich durch die Mehrproduktion in der EU gnadenlos vor die Wand gefahren. Und der Deutsche Bauernverband (DBV) sagt immer noch, es gibt nur diesen Weg.

Wenn wir es nicht schaffen, auf EU-Ebene Angebot und Nachfrage durch ein Instrument zur Mengenreduzierung im Krisenfall im Gleichgewicht zu halten, sehen wir sehr schlechte Aussichten für die bäuerliche Landwirtschaft in ihren heutigen Strukturen.

Dafür ist beim Deutschen Bauernverband ein Umdenken erforderlich. Wie sollen wir unter ständig starkem wirtschaftlichem Druck den sich ändernden Anforderungen bezüglich Tierwohl und Umweltschutz gerecht werden?

Carsten Glüsing-Lüerßen ElsflethUwe Stollberg Jaderaußendeich

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.