NORDENHAM Einen Blick in die Zukunft der Absolventen warfen mehrere Redner. Sie rieten zur Weiterbildung.

von jens joest NORDENHAM - „Mit der Ausbildung haben Sie sich eine gesicherte Basis für die Zukunft geschaffen.“ Mit diesen Worten verabschiedete Artur Post, Leiter der Berufsbildenden Schulen (BBS) für den Landkreis Wesermarsch, gestern 42 Auszubildende vom Schulstandort Nordenham. Sie sind zu Bank-, Büro-, Industrie- oder Groß- und Außenhandelskaufleuten ausgebildet worden.

Post warf auch einen Blick in eine Zukunft, in der berufliches Wissen oft schon in wenigen Jahren veralte. „Deshalb dürfen Sie sich heute freuen, aber sollten schon morgen über Weiterbildung nachdenken“, sagte Post.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bürgermeister Dr. Georg Raffetseder überbrachte den Absolventen die Glückwünsche der Stadt. Der Tag des Abschlusses der Ausbildung sei ein Tag, der Zukunft erwecke, sagte Raffetseder: „Der Ernst des Lebens hört nicht auf, aber Sie werden ihn bewältigen“, rief der Bürgermeister den Absolventen zu. Er appellierte erneut an die Wirtschaft, die Ausbildungsplätze bereitzustellen, die benötigt würden: „Gebt den jungen Menschen eine Zukunft“, forderte Raffetseder.

Für die Industrie- und Handelskammer (IHK) Oldenburg gratulierte Dr. Thomas Hildebrandt, Geschäftsführer für Aus- und Weiterbildung, den Absolventen. „Vor drei Jahren haben Sie mit dem Lehrvertrag eine Eintrittskarte in die Arbeitswelt bekommen“, sagte Hildebrandt. „Wie ich sehe, haben Sie etwas daraus gemacht.“ Der IHK-Vetreter verwies darauf, dass Unternehmen im Oldenburger Land die Ausbildung von Lehrlingen sehr erst nähmen. Seit 1994 hätten Firmen im IHK-Bezirk 774 zusätzliche Lehrstellen geschaffen. Allerdings vor allem in den südlichen Landkreisen, räumte Hildebrandt ein.

Als Vertreterin der Absolventen dankte Anja Ebert den Lehrern, den Ausbilden in den Betrieben und den Eltern für ihre Unterstützung während der Berufsschulzeit. Musikalisch gestalteten die Nordenhamer BBS-Lehrer Solveig Rohde-Breitkopf, Herta Tien-Nobel und Heinz Goretzki die Feierstunde mit Geige, Gitarre und Akkordeon.

• Zu Bankkaufleuten wurden ausgebildet Andreas Bischoff, Daniela Brockhoff, Michael Dietrich, Martina Francksen, Thorsten Hindriksen, Nils Jantzen, Alexander Koopmann, Katja Morisse, Sebastian Nitz, Nina Rose, Lidia Ulrich, Jan Christian Wehlau.

• Bürokaufleute sind jetzt Marcel Brunken, Vera Diering, Anja Ebert, Svenja Grabbert, Kathrin Hagemann, Jennifer Keppel, Tomke Kloppenburg, Bianka Krebs, Jessica Kruschel, Ilka Menke, Svenja Netzlaff, Nina Salzsieder, Janine Simmert, Danika Stephan, Annika Weers.

• Zu Groß- und Außenhandelskaufleuten wurden ausgebildet Jan Bolloff, Hindrik Draayer, Delf Milde.

• Industriekaufleute sind Neriman Aktürk, Marion Buhlrich, Mathias Büsing, Michael Klarmann, Timo Mönnich, Jasmin Peteja, Björn Pfeiffer, Claudia Plesmann, Christian Ramke, Miriam Rüther, Gesa Schmidt, Katrin Tammling.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.