Nordenham Auf dem Arbeitsmarkt im Norden der Wesermarsch hat sich der positive Trend im Oktober fortgesetzt. Im Vergleich zum Vorjahr, der für die Bewertung ausschlaggebend ist, sind die Erwerbslosenzahlen in Nordenham, Butjadingen und Stadland um 3,3 Prozent gesunken. Von dieser Entwicklung profitieren vor allem Frauen, aber auch junge Leute und Langzeitarbeitslose.

Nach Angaben des Arbeitsvermittlers Frank Albers sind 1517 Menschen am Oktober-Stichtag in der Nordenhamer Geschäftsstelle der Agentur für Arbeit erwerbslos gemeldet gewesen. Im Vergleichsmonat des Vorjahres waren es 1569. Somit verringerte sich die Arbeitslosenquote von 7,6 auf 7,3 Prozent.

Der Anteil der Frauen (697) ist im Jahresvergleich deutlich um 7,6 Prozent gesunken. Das lässt sich laut Frank Albers in erster Linie darauf zurückführen, dass in Dienstleistungs- und Sozialberufen der Personalbedarf steigt. Die von der Kaufland-Schließung in Nordenham betroffenen Frauen tauchen in der Statistik noch nicht auf, weil sie in eine befristete Transfergesellschaft übergetreten sind.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Da viele Jugendliche im Oktober eine Ausbildung oder ein Studium begannen, hat sich ihr Anteil an den Arbeitslosen um 2,8 Prozent auf 172 reduziert. Bei den Langzeitarbeitslosen (669) beläuft sich der Rückgang auf 5,4 Prozent.

Überdurchschnittlich ist auch im Oktober die Zahl der arbeitslosen Ausländer angestiegen: im Jahresvergleich von 88 auf 303 (+40,9 Prozent). Frank Albers erklärt diese Entwicklung damit, dass immer mehr Flüchtlinge aus den Krisengebieten im Nahen Osten ihre Integrationsmaßnahmen abgeschlossen haben und sich um Arbeit bemühen.

Der Stellenmarkt ist von einer zunehmenden Nachfrage nach Fachkräften geprägt. Betriebe müssen inzwischen „einen längeren Atem haben“, wie es Frank Albers ausdrückt, wenn sie einen freien Arbeitsplatz besetzen wollen. In der Oktober-Statistik spiegelt sich das in einer kräftigen Erhöhung des Stellenbestandes im Jahresvergleich von 168 auf 253 wider. In den meisten Fällen werden Fachkräfte gesucht. Das gilt besonders für Jobs in der Zeitarbeit, im Gastgewerbe sowie im Gesundheits- und Sozialwesen.

Norbert Hartfil Redaktionsleitung Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.