BRAKE Die DLRG-Ortsgruppe engagierte sich 7073 Stunden ehrenamtlich. Die Rettungsschwimmer verbuchten auf Wettkämpfen einige Erfolge.

von mona werner BRAKE - Auf ihrer Jahreshauptversammlung vollzog die DLRG-Ortsgruppe Brake einen Führungswechsel. Nach 25 Jahren im Vorstand gab der erste Vorsitzende Eberhard Dieckmann sein Amt an Klaus Wendeling ab. Zweiter Vorsitzender wurde Bernd Lisse. Als neuer Schatzmeister fungiert Klaus Lobemeyer.

Carsten Renken (Technischer Leiter Rettungsdienst) und Sven Renken (Technischer Leiter Ausbildung) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Zuständig für den Bereich Tauchen ist weiterhin Winfried Haase. Olaf Tülp steht weiterhin als Material- und Bootswart zur Verfügung und Petra Janssen für die Öffentlichkeitsarbeit.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Für besondere Verdienste wurde Winfried Haase geehrt, Urkunden für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten Uwe Rebmann und Albert Sporrer. Für die 25-jährige Mitgliedschaft wurden Claudia Weißer, Susanne Wendeling, Barbara Lübken, Hanno Barghorn, Heinz Otholt, Dirk Uffmann und Wolfgang Wöhler geehrt.

Die DLRG-Ortsgruppe leistete 741 Einsatzstunden bei sieben Rettungseinsätzen, zwei technischen Hilfeleistungen, zwei Übungen und drei Fehlalarmen. Weitere 1175 Stunden wurden für den Präventiv-Wachdienst aufgebracht, insgesamt engagierten sich die DLRG-Mitglieder 7073 Stunden ehrenamtlich.

Die Tauchabteilung wurde 2006 in diversen Einsätzen gefordert. Dazu zählten die Bergung eines ertrunkenen Mannes und die Suche nach Gegenständen. Aus der technischen Unterhaltung berichtete Bootswart Olaf Tülp. Der Ausbau des neuen Rettungsbootes geht wegen der finanziell angespannten Situation der Ortsgruppe langsam voran. Alle Arbeiten werden in Eigenregie ausgeführt. Das Boot wird voraussichtlich zum Saisonbeginn zur Verfügung stehen.

Erfolgreich verläuft die Schwimmausbildung. So kamen die Rettungsschwimmer vor 14 Tagen auf den Bezirksmeisterschaften mit der Jugend auf vordere Plätze. Tabea Maylin Heisenberg erreichte in ihrer Altersklasse den zweiten Platz, Hendrik Ahlers den dritten und Florian Grimsmann den vierten Platz. Bezirksmeister wurde Mario Kretschmer. Die gemischte Mannschaft kam in der Altersklasse 17/18 auf den ersten Platz. Einige haben sich damit für die Landesmeisterschaften in Osnabrück qualifiziert.

In der Schlick- und Eisrettung gibt es noch Versorgungslücken. Diese Bereiche will die DLRG-Ortsgruppe Brake in Zukunft in Angriff nehmen. Im Bootswesen findet zurzeit keine Ausbildung statt, weil der Nachwuchs an 16- bis 18-Jährigen fehlt. Grundsätzlich kann sich die Ortsgruppe jedoch nicht über die Beteiligung ihrer Mitglieder beschweren.

Seit dem vergangenen Jahr ist die DLRG Mitglied im Landessportbund. Daraus ergeben sich Vorteile für die Ortsgruppe im Ausbildungsbereich und bei der Finanzierung von Einsatzmitteln.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.