+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 38 Minuten.

Neuordnung der Verbandsspitze
DFB-Präsident Keller will zurücktreten

Friedrich-August-Hütte Seit dem 26. März steht die Produktion der Nordenhamer Bleihütte still. Für etwa die Hälfte der rund 340 Mitarbeiter der Weser-Metall GmbH ist Kurzarbeit beantragt worden. Jetzt gibt es Bewegung zur möglichen Wiederaufnahme der Produktion: Der große Wartungsstillstand, der wegen der Corona-Pandemie verschoben worden war, hat Ende April begonnen. Er wird voraussichtlich drei Wochen dauern.

Das geht aus eine Pressemitteilung des französischen Mutterkonzerns Recylex S.A. hervor. Demnach sind für beide Öfen die Erneuerung und Qualitätsverbesserung aller Feuerfestmaterialien geplant. Es handelt sich um den alten Badschmelzofen und den neuen Reduktionsofen.

Die Finanzpartner des finanziell schwer angeschlagenen Recylex-Konzerns haben ihre Einschätzung, unter welchen Bedingungen sie ihre Finanzierung bis zum 31. Mai aufrechterhalten, verschoben: auf die zweite Maihälfte (statt Ende April).

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zudem hat sich die Absicht des Verkaufs von Unternehmensteilen von Recylex – darunter die Nordenhamer Bleihütte – im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verzögert.

Daher hat der deutsche Teilkonzern von Recylex seine Finanzpartner um eine zusätzliche Verlängerung des Zeitplans für laufende Gespräche beantragt: bis zum 30. Juni (statt bis 31. Mai).

Dies sei, so Recylex, nötig, um zu beurteilen, ob die Erlöse aus den Verkäufen von Unternehmensteilen ausreichen für eine nachhaltige Umstrukturierung der Schulden des deutschen Teilkonzerns.

In diesem Zusammenhang hat der deutsche Teilkonzern unter anderem um eine Verlängerung der bestehenden Überbrückungsfinanzierung durch die Glencore International AG gebeten.

Im Falle einer negativen Antwort der Finanzpartner auf die Anträge von Recylex würden alle Bankschulden des deutschen Teilkonzerns sofort zur Zahlung fällig, was die Zahlungsunfähigkeit aller deutschen Unternehmen der Gruppe zur Folge hätte, heißt es weiter in der Pressemitteilung von Recylex.

Wie die NWZ mehrfach berichtete, hat die Bleihütte mit dem neuen Reduktionsofen neue Perspektiven für eine erfolgreiche Zukunft entwickelt. Die Bleihütte könnte ein Spezialist für hochwertiges Metall-Recycling werden. Dafür gibt es Kaufinteressenten. Die Entscheidung sollte im ersten Quartal dieses Jahres fallen, hat sich aber verzögert.

In der aktuellen Pressemitteilung von Recylex wird Konzernchef Sebastian Rudow unter anderem so zitiert: „Angesichts der nach wie vor schwierigen finanziellen Situation und der Notwendigkeit, sich ständig an neue Entwicklungen anzupassen, verfolgt die Gruppe aktiv die operative und finanzielle Umstrukturierung des deutschen Teilkonzerns.“ Sie habe ihre Finanzpartner um zusätzliche Zeit gebeten, weil Zwänge im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie Fortschritte verzögert hätten.

Horst Lohe Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.