Fedderwardersiel Es ist ein Freudentag für die Kitesurfer nicht nur aus der nördlichen Wesermarsch: Die von der Wattenmeer-Nationalparkverwaltung im April genehmigte neue Kitesurfzone am Burhaver Strand darf nun endlich auch genutzt werden. Sie wurde jetzt mit der Abnahme der erfüllten Auflagen für die Anhänger der Trendsportart mit Surfbrett und Lenkdrachen freigegeben.

Zu den Auflagen gehörten das Setzen der Markierungsbojen, wobei die Tourismus-Servicegesellschaft Butjadingen (TSB) von der DLRG unterstützt wurde, und das Aufstellen von zwei Hinweisschildern auch mit den Nutzungsbedingungen für die Kitesurfzone.

Nunmehr habe Butjadingen die einzige Kitesurfzone an der Nordseeküste zwischen Cuxhaven und dem Wangerland, freute sich TSB-Geschäftsführer Robert Kowitz über einen weiteren Standortvorteil beim Werben um Touristen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das rund 20 Hektar große Kitesurf-Areal befindet sich unmittelbar am Burhaver Strand zwischen dem Wattensteg bei der Nordseelagune und der Einfahrt zum Fedderwardersieler Yachthafen. Vier orangene Bojen markieren die bis in den Fedderwarder Priel hineinreichende Kitesurfzone. Zu Ruhezone im Wattenmeer wird ein Abstand von rund 900 Metern eingehalten.

Für das Burhaver Areal gibt es jedoch Beschränkungen. Das Kitesurfen ist nur von April bis Oktober erlaubt. Gesurft werden darf zudem nur von drei Stunden vor bis drei Stunden nach Hochwasser.

Bei der Einrichtung der Kitesurfzone handelt es sich rechtlich gesehen um eine Befreiung von den Verboten des Nationalpark-Gesetzes. Sie ist auch für die Burhaver Kitesurfzone jedoch bis Oktober 2018 befristet. Dann muss sie neu beantragt werden.

Für die Kitesurfer hat der Butjadinger Yachtclub inzwischen eine eigene Sparte gegründet, bestätigte Vorsitzender Christian Antons. Sie hat bislang sieben Mitglieder. Er gehe davon aus, dass es bald 15 bis 20 Kitesurfer sein werden, so der Vorsitzende.

Ein Spartenleiter wurde noch nicht gewählt. Deshalb hat sich Bernhard Röper (mail@b-roeper.de) in Absprache mit den anderen Kitesurfern als Ansprechpartner zur Verfügung gestellt. Sie sind sehr erfreut darüber, im Butjadinger Yachtclub eine „Heimat“ gefunden haben, zumal sie nun auch dessen Areal und Anlagen in unmittelbarer Nähe der neue Kitesurfzone nutzen können.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.