Elsfleth Die erste Phase der Sportentwicklungsplanung in Elsfleth ist abgeschlossen. Dr. Arne Göring präsentierte die Ergebnisse im Heye-Saal und überreichte die Expertise an die Bürgermeisterin Traute von der Kammer.

Durch die Sportentwicklungsplanung soll die Kommune auf die sich ändernden Bedingungen im Sport vorbereitet werden. Durch den demografischen Wandel wird sich auch in Elsfleth die Bevölkerungszusammensetzung verändern, was sich unmittelbar auf den Sport auswirken wird. Die Elsflether Vereine sind grundlegend mit ihrer Situation zufrieden.

Aus der Expertise lassen sich jedoch zwei maßgebliche Handlungsfelder für die Weiterarbeit ableiten. Zunächst empfiehlt Göring den Vereinen, stärker miteinander zu kooperieren. Die Installation eines regelmäßig zusammenkommenden „Runden Tisches“ sei eine geeignete Maßnahme, um eine Kommunikationsstruktur zu schaffen und Netzwerke zu bilden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Außerdem empfahl er der Stadt, die Haushaltslage bezüglich eines Hallenneubaus zu prüfen und die Ergebnisse transparent zu machen. Denn das Sportforum hatte ergeben, dass die Vereine eine Erweiterung der Sportanlagen der Stadt als eine sehr wichtige Maßnahme einschätzen. Dennoch sollte kreativ in der Stadt nach neuen Sportstätten gesucht werden. Der Zuwachs der Bevölkerung im Seniorenalter und der Wunsch gesund alt zu werden, werde den Bedarf an Fitness- und Gesundheitssportangeboten enorm ansteigen lassen, hieß es.

Traute von der Kammer dankte allen Akteuren, die zur Expertise beigetragen hatten und betonte, dass alle Anwesenden die Aufgabe hätten, als Multiplikatoren zu fungieren, um alle mit ins Boot zu holen, die sich bisher von dem Projekt nicht angesprochen gefühlt hätten. Die Sportentwicklungsplanung solle als gemeinsamer Prozess begriffen werden, um sich gegenseitig eine Hilfe zu sein und um mit gemeinsamer Kraft die Ziele zu erreichen.

Im Sommer wird der Sportentwicklungsprozess in die Umsetzungsphase übergehen. Tiina Nagler vom Kreissportbund Wesermarsch und Matthias Janßen von der Sportregion Ammerland-Oldenburg-Wesermarsch werden den Umsetzungsprozess unterstützen.

Die lokalen Akteure der Steuerungsgruppe sind Wolfgang Böner als Vertreter der Stadt und Gudrun Ahrens als Ratsfrau. Als Vereinssprecher agieren Heinz-Hermann Buse und Kai-Uwe Seegers.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.