RODENKIRCHEN Erstmalig fand die Ferienpassaktion des Reit- und Fahrvereins Rodenkirchen wieder auf dessen Anlage Rodenkirchen in Hartwarden und, wegen eiens Pächterwechsels, nicht auf der Zweigstelle auf der Wurth in Alserfeld. Theorie, Voltigieren und Reiten standen auf dem Programm, das Voligierlehrerin Gabi Habel organisiert hatte.

Die Teilnehmerzahl war auf 32 begrenzt worden, die in jeweils zwei Gruppen an zwei Tagen unterrichtet wurden. Neben den beiden vereinseigenen Voltigierpferden „Maxi" und „Fitschy" kamen auch die Ponys von der Reitgemeinschaft Enjebuhr, einer Zweigstelle des Vereins, zum Einsatz. Die Mädchen hatten ihre Ponys bereitwillig für die Ferienpassaktion zur Verfügung gestellt.

Die Reitanfänger wurden im Schritt durch die Bahn geführt und konnten erste Erfahrungen beim Reiten mit Sattel sammeln. Es nahmen aber nicht nur Neulinge teil, auch junge Reiter, die schon öfter auf einem Pferd oder Pony gesessen hatten, meldeten sich zur Ferienpassaktion.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vereinsmitglied Ina Paries sorgte zunächst für ein Basiswissen beim Umgang mit dem Pferd, bei der Fütterung und bei Sicherheitsregeln. Es wurden Grundkenntnisse vermittelt, die beim täglichen Umgang hilfreich sein können. Bevor die Kinder auf die Voltigierpferde steigen konnten, mussten sie selbst erst einmal einige Aufwärm- und Dehnübungen absolvieren, um locker zu sein und den Bewegungen des Pferdes besser folgen zu können.

Auf dem Pferd wurden dann erste Armkreisel und Sitzübungen absolviert, um einen unabhängigeren Sitz zu bekommen. Das Voltigieren bildet oft den Einstieg in die Reiterei bei den jungen Mädchen. Gabi Habel wollte die Kinder langsam an das Voltigieren heranführen und dabei eventuell das Interesse an einem längerfristigen Voltigierunterricht wecken.

Pächterwechsel auf dem Reiterhof

Unter neuer Regie steht ab 1. Oktober der Rodenkircher Reiterhof auf der Wurth in Alserfeld. Die bisherige Pächterfamilie Birgit und Gerd Kobbenbring hatte sich dazu entschlossen, die Ferienpassaktion und das Einsteigerturnier im Sommer nicht mehr zu organisieren. Sie werden den Hof am 1. Oktober an die beiden Nachpächter Edith und Bert-Michael Kadler übergeben. Wie Edith Kadler mitteilte, wird der Betrieb zunächst für ein Jahr gepachtet. Familie Kadler besitzt zwei Ponys und die Kinder sind sehr reitbegeistert. Bert-Michael Kadler kennt den Ponyhof auf der Wurth bereits sehr gut, da er die Familie Kobbenbring bei verschiedensten Arbeiten unterstützte. Der Reitbetrieb soll wie bisher weitergeführt werden und die Einsteller müssen sich ebenfalls kein neues Domizil für ihre Vierbeiner suchen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.