NORDENHAM Nach dem Vorstellungsgespräch mit der Hauptschülerin ist Franz Deppermann ungnädig. „Du hast nur an deinen Locken gedreht“, kritisiert er sie vor ihren Mitschülern. „Ihr müsst aber Disziplin zeigen und euch mal eine halbe Stunde zuammenreißen. Zieht euch das rein!“

Die 14 Schüler der 10 a der Hauptschule Abbehausen sind nicht etwa verärgert über die deutlichen Worte Deppermanns, sie sind dankbar. Endlich sagt ihnen ein Praktiker mal deutlich, worauf es bei der oft frustrierenden Suche nach einem Ausbildungsplatz ankommt – und worauf ein Jugendlicher achten muss, wenn er plötzlich nicht mehr Schüler, sondern Mitarbeiter ist. Franz Deppermann ist 75 Jahre alt, und die Hauptschüler spüren das Feuer, das in dem Mann brennt, der 25 Jahre lang Ausbilder an einer Bremer Berufsfachschule war.

Jetzt sitzen sie alle im Forum der Kreisvolkshochschule, beim „Beratungsbüro für Jugendliche und Erwachsene in Nordenham“, kurz BoJE. Ihre Klassenlehrerin Angelika Manninga hat sie hierher geführt. „Mama und Papa reden 17 Jahre lang, ich rede vier Jahre lang, aber wenn einmal ein Praktiker zu ihnen spricht, dann glauben sie ihm sofort“, sagt die erfahrene Pädagogin. Selbstverständlich haben die Schüler Bewerbungstrainings gemacht – mit der Arbeitsagentur beispielsweise, aber auch mit Banken und Krankenkassen –, selbstverständlich waren sie im Berufsinformationszentrum in Bremerhaven, aber das hier ist doch etwas ganz anderes, wie der Schüler Bedri Türeyen sagt: „Wir haben Erfahrungen gesammelt für unser Berufsleben.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und sein Nachbar Isa Calies hat gelernt, dass er seine Bewerbungsmappe durchaus noch verbessern kann – und vor allem wo und wie. Alle Schüler sind der Überzeugung, dass ihnen dieser Vormittag etwas gebracht hat – anderthalb Jahre früher wäre noch besser gewesen, sagen sie, aber BoJE gibt es ja erst seit April. Tatsächlich sind sie die erste Schulklasse, die hierher kommt.

Franz Deppermann arbeitet nicht für BoJE, sondern für die Industrie- und Handelskammer (IHK). Genau wie der zweite Referent an diesem Vormittag, der ehemalige Ausbildungsleiter der Telekom Oldenburg, Volkmar Lindner, ist er für die IHK als Mentor tätig. „Die nehmen euch in der Firma sehr ernst“, schreibt Deppermann den Schülern ins Stammbuch. „Die stellen Leute ein, mit denen sie in den nächsten Jahren arbeiten wollen. Auch bei Airbus seid ihr keine Nummer. Gerade in großen Betrieben ist Disziplin gefragt, weil dort viele Menschen miteinander arbeiten.“

Apropos Disziplin: „Der rote Faden, der euch ein ganzes Leben lang verfolgt, sind Fehlzeiten. Sie sind ein rotes Tuch für jeden Arbeitgeber“, warnt Franz Deppermann.

Birgit Diekmann, die als Langzeit-Praktikantin bei der IHK den Ausbildungspakt betreut, fordert die Schüler auf, sich genau zu überlegen, was sie wirklich wollen, bevor sie lustlos ein weiteres Jahr an einer Schule verbringen. Dann verweist sie auf den freien Ausbildungsplätze von Handwerksbetrieben, die sie herausgesucht hat.

Wie Angelika Manninga sagt, haben drei der Schüler einen Ausbildungsplatz gefunden: bei Airbus, im Metallhandwerk und in einem Frisiersalon. Zwei weitere Schüler werden eine Erzieherschule besuchen. Die übrigen werden wohl zur Berufsfachschule Wirtschaft wechseln.

Die ersten Bewerbungen haben die Schüler nach dem Februarzeugnis der neunten Klasse geschrieben, also vor 16 Monaten.

Eine Anlaufstelle für Ausbildung

BoJE ist die einprägsame Abkürzung des Beratungsbüros für Jugendliche und Erwachsene in Nordenham. Das Büro bietet Beratung vor, während und nach der Ausbildung an – und zwar für Schüler, die Berufsorientierung suchen, jugendliche Arbeitslose, Schüler von berufsbildenden Schulen, Eltern, Lehrer und Ausbilder.

An zwei Tagen in der Woche ist das Büro in der Alten Post an der Bahnhofstraße 32 besetzt: montags und donnerstags von 15 bis 18 Uhr. Jeweils ein Mitarbeiter von der Arbeitsagentur, der IHK, der Handwerkskammer, der Landwirtschaftskammer oder der Stadtverwaltung hilft. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.