Elsfleth Der Großmast des Schulschiffs Großherzogin Elisabeth wird derzeit generalüberholt, sagt Kapitän Johannes Reifig, Vorsitzender des Schulschiffvereins Großherzogin Elisabeth, auf Nachfrage unserer Redaktion. Schon seit einigen Wochen ist der Großmast des Dreimast-Gaffelschoners, der von den Elsflethern liebevoll „Lissi“ genannt wird, in ein Gerüst gehüllt.

Alle fünf Jahre Pflicht

Eine solche Überprüfung sei alle fünf Jahre Pflicht, erläutert Reifig. Die hölzerne Stenge wurde abmontiert. Derzeit sei der stählerne Untermast eingerüstet, um ihn zu konservieren. Darüber hinaus wurden bereits Ultraschallmessungen durch die Berufsgenossenschaft vorgenommen, um die Dicke des Stahls zu verifizieren. Diese habe dem Schulschiffverein bestätigt, dass alles den Anforderungen entspricht.

Reine Routinearbeit

„Es ist eine Routinearbeit“, betont Johannes Reifig. In den vergangenen beiden Jahren seien bereits der Besanmast und der Schonermast überprüft worden. Während der aktuellen Arbeiten werde auch die Kabelführung der Deckenbeleuchtung verbessert. Die Arbeiten gehören zur Schiffsinstandhaltung. Alles in allem schlagen die Maßnahmen beim Schulschiffverein etwa mit 5000 bis 6000 Euro zu Buche, berichtet Johannes Reifig weiter. Die Arbeiten hatten Mitte Januar begonnen. „Wir hoffen, dass wir bis Mitte März alles fertiggestellt haben“, sagt Kapitän Johannes Reifig.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die wichtigsten Stationen

Der Dreimastschoner lief 1909 im niederländischen Alblasserdam vom Stapel, damals unter dem Namen San Antonio.

Der Hamburger Kapitän Hartmut Paschburg kauft das Küstenmotorschiff 1973 und lässt das verwahrloste Schiff zu einem Dreimastschoner für Kreuzfahrten im Mittelmeer umbauen. Der neue Name ist nun „Ariadne“. In den folgenden Jahren fährt die „Ariadne“ bis Herbst 1981 auf Kreuzfahrten im Mittelmeer und in der Karibik.

Am 12. Januar 1981 wird der Schulschiffverein Großherzogin Elisabeth e.V. unter der Schirmherrschaft von Herzog Anton Günther von Oldenburg gegründet, dessen Familie traditionell mit der Seefahrt verbunden ist. Vereinspräsident wird Horst Werner Janssen.

Am 14. Oktober 1981 entdeckt der Elsflether Reeder Horst Werner Janssen die „Ariadne“ in Piräus. Er chartert das Schiff und lässt es von Kapitän Uwe Oden und einer Crew aus Nautik-Studenten der Fachoberschule Oldenburg unter schwierigen Bedingungen nach Elsfleth überführen. Das neue Elsflether Schulschiff macht am 14. März 1982 erstmals im neuen Heimathafen Elsfleth fest.

Merle Ullrich Brake / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.