Rodenkirchen Elke Belsemeyer bleibt Vorsitzende der Frauenunion Wesermarsch. Die Jahreshauptversammlung bestätigte sie am Mittwochabend im Hotel Albrechts für zwei weitere Jahre. Die Bernerin ist seit 2013 Erste Vorsitzende der CDU-Frauenorganisation auf Kreisebene.

Birgit Semmler gewählt

Als Erste Stellvertreterin bestätigten die Anwesenden Ingrid Miodek aus Elsfleth. Neue Zweite Stellvertreterin ist jetzt Birgit Semmler aus Kleineweser, die die Nachfolge von Sabine Gigerl aus Butjadingen antrat, die nicht erneut kandidiert hatte. Kassenwartin bleibt die Elsfletherin Theresa Wiesensee, Schriftführerin Ingrid Miodek.

Bei den zehn Beisitzerinnen, die ebenfalls zur Wahl standen, gibt es ein bemerkenswertes Übergewicht der Dörfer Berne und Abbehausen: Frauke Martens, Dana Sellin und Hinte Hoop wohnen in Berne, und Martha Kleemeyer, Christine Heinemann, Rita Witte und Margarethe von Lienen wohnen in Abbehausen. Dazu kommen Nora Dick aus Brake sowie die Elsfletherinnen Birgid Wiesensee und Annegret Hirsch.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Frauenunion zählt in der Wesermarsch rund 180 Mitglieder. Dieser Wert ist stabil, sagte Elke Belsemeyer.

Zum Hof Butendiek

Die wichtigsten Themen der Frauenunion sind soziale Einrichtungen und Frauen im Beruf. Zum ersten Themenbereich wollen die Mitglieder das Christophorus-Haus in Brake und den Hospizverein in Nordenham besuchen. Ein weiteres Ziel soll der Bio-Hof Butendiek in Seefelderaußendeich sein.

Gast der Veranstaltung war der CDU-Landtagsabgeordnete Björn Thümler, Berne. Er bezeichnete die Unterrichtsversorgung in der Wesermarsch als zu schlecht. Kritik übte er an der SPD-geführten Landesregierung, die die Gebührenfreiheit von Kindergärten zum Wahlkampf-Thema machen wolle. Wenn es nach der CDU-Fraktion im Landtag gegangen wäre, hätte die Gebührenfreiheit schon jetzt einstimmig beschlossen werden können – und dann wäre sie schon 2018 gekommen und nicht erst 2019, sagte er.

Mit Blick auf die Wirtschaft sprach sich Björn Thümler dafür aus, Startups, also neugegründete Unternehmen aus der Digital-Branche, deutlich besser zu fördern.

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.