BUTJADINGEN „Wir werden uns auf jeden Fall noch einmal wiedersehen. Ich hoffe, dass dann die Auflösung unseres Vereins der Anlass sein wird“, scherzte Vorsitzender Dieter Brockhoff. Dazu würde es kommen, wenn am 23. März in Hannover der Kompromissvorschlag des „Fördervereins Langwarder Groden – Erhalt unserer Heimat zwischen den Deichen“ für die Umsetzung der ökologischen Kompensationsmaßnahme im Langwarder Groden gebilligt wird.

Während der Jahreshauptversammlung der Bürgerinitiative am Montagabend im Burhaver Rathaussaal zeigte sich der Vorstand recht optimistisch, dass die Auseinandersetzungen um den Erhalt des Langwarder Grodens und insbesondere des Vordeiches mit dem Einverständnis aller Beteiligten beigelegt werden.

Ihren Optimismus begründeten die Förderverein-Vertreter mit ihren Eindrücken vom ersten „Vermittlungsgespräch“, bei dem sie am 24. Februar in Hannover ihren neuen Kompromissvorschlag vorlegten und dafür eine breite Zustimmung, auch von den Umweltverbänden, erfahren hätten. Den Kompromissvorschlag erläuterte Jan Dunkhase den rund 50 Teilnehmern der Jahreshauptversammlung des Fördervereins.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als Ausgleichsmaßnahme für die ökologischen Eingriffe beim Bau des Jade-Weser-Ports sowie bei zwei Deichbaumaßnahmen in Cäciliengroden und Augustgroden sollen im Langwarder Groden neue Salzwiesen entstehen. Dafür muss eine natürliche Überflutung des Areals ermöglicht werden.

Laut Planfeststellungsbeschluss soll deshalb der vier Kilometer lange Vordeich gänzlich abgetragen werden. Als Kompromiss erklärten sich die Umweltverbände mit einer Öffnung des Vordeiches an zwei Stellen einverstanden. Ein Schleifen oder Öffnen des Vordeiches lehnte der Förderverein bislang aber ab.

„Auch wir haben uns bewegt“, machte Jan Dunkhase deutlich. Der neuerliche Kompromissvorschlag des Fördervereins sieht nur eine Öffnung des Vordeiches im östlichen Bereich vor, wo auch keine gefahren bei Sturmfluten zu erwarten seien. Wie groß die Deichöffnung sein müsse, müssten die Berechnungen der Fachleute ergeben.

Jan Dunkhase geht davon aus, dass durch diese Deichöffnung und durch eine Ausweitung des Kanals entlang des Vordeiches sowie durch die Schaffung von Pütten und flacheren Zonen mit der Flut 500 000 Kubikmeter Wasser in den Groden gebracht werden können, der bei Ebbe dann wieder leer laufe. Zudem würden rund 250 000 Kubikmeter deichbaufähiger Boden gewonnen, der für später notwendige Deichverstärkungen zwischen Tossens und Mürrwarden im Groden gelagert werden könnte.

Es wäre fatal, wenn man bei den derzeitigen Berechnungen in Hannover zu anderen Ergebnissen kommt, so Vize-Vorsitzender Ralf Töllner.

Im Amt bestätigt wurden während der Jahreshauptversammlung des „Fördervereins Langwarder Groden – Erhalt unserer Heimat zwischen den Deichen“ alle bisherigen Vorstandsmitglieder. Somit setzt sich das Führungsteam weiterhin aus Dieter Brockhoff (1. Vorsitzender), Ralf Töllner (2. Vorsitzender) und Vanessa Kuck (Geschäftsführerin) sowie den Beisitzern Jan Dunkhase, Udo Reiners und Gerd Groen zusammen. Um die Öffentlichkeitsarbeit kümmern sich Hans Witbaard und Mirko Monatz. Unterstützt wird der Vorstand von einem Aktivenkreis, dem unter anderem die beiden Butjadinger Gemeinderatsmitglieder Uta Meiners (FDP-Fraktion) und Jürgen Sprickerhof (Grüne) angehören.

Rolf Bultmann Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.