BRAKE „Einer meiner Schüler hatte vorher drei Fünfen im Zeugnis – momentan ist er der Klassenbeste in Mathe“, berichtet Hermann Steinhagen stolz von den Leistungen eines Jugendlichen, um dessen Leistungen er sich regelmäßig kümmert. Seit mehr als zehn Jahren betreut er freiwillig im Braker Kinderhaus „Blauer Elefant“ zweimal wöchentlich Jugendliche, die seine Hilfe bei den Hausaufgaben brauchen.

Von Siemens zur Pädagogik

Beruflich hatte Steinhagen nichts mit Kindern zu tun. Er arbeitete als Betriebswirt bei Siemens. Den Bezug zum Kinderschutzbund bekam er vor allem durch seine Familie: Ehefrau Irene war jahrzehntelang Vorsitzende des Braker Kinderschutzbundes.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Zunächst übernahm Hermann Steinhagen einige Verwaltungsaufgaben für die Einrichtung. Als er im Vorruhestand war, paukte er dann jeweils acht Stunden lang pro Woche Matheformeln, englische Vokabeln und die deutsche Rechtschreibung. „Wir beim Blauen Elefanten sind alle sehr engagiert“, betont Steinhagen. „Hannelore Bohlken organisiert den Ablauf, und auch Karin Gloytein setzt sich bei der Hausaufgabenhilfe sehr für die Kinder ein.“ Momentan betreut Steinhagen insgesamt fünf Schüler jeweils einzeln, darunter sind eine Gymnasiastin, zwei Realschüler, ein Schüler der Pestalozzi-Schule und eine Hauptschülerin.

Steinhagen liegt das Wohl der Kinder sehr am Herzen. Er spricht von seiner ehrenamtlichen Tätigkeit, als ob er nur seine gesetzliche Pflicht erfüllt. „In Deutschland werden die Kinder viel zu sehr alleine gelassen“, erzählt er. Sein Pflichtbewusstsein treibt ihn dazu, sein Engagement noch auszuweiten: Ab März wird Steinhagen künftig auch seine Dienstag- und Mittwochnachmittage opfern, um Grundschülern in Rodenkirchen auf die Sprünge zu helfen.

Verbindung bleibt

Er steht noch immer in Verbindung zu einigen ehemaligen Schülern. „Viele denken gerne an die Zeit zurück“, sagt Steinhagen lächelnd.

Evelyn Eveslage Wardenburg / Redaktion Wardenburg
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.