FRIEDRICH-AUGUST-HüTTE Ortsbrandmeister Rainer Görries berichtete von 163 Einsätzen. Dazu gehörten auch 39 Fehlalarme.

von wolfgang Weiß FRIEDRICH-AUGUST-HÜTTE - Beförderungen standen bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Nordenham im Mittelpunkt. Ortsbrandmeister Rainer Görries und Stadtbrandmeister Ralf Hoyer erhoben mehrere Mitglieder der Nordenham Wehr in einen höheren Dienstgrad.

Zu Feuerwehrmännern wurden Stefan Moehler, Lars Spohler und André Timme ernannt. Oberfeuerwehrleute sind jetzt Jens Franciskowski, Jana Kutschenreuther, Jan-Gerd Peters und Danny Janke. Hauptfeuerwehrmann darf sich nun Nils Lübken. Zum 1. Hauptfeuerwehrmann wurde Thorsten von Obben gekürt. Noch einen Rang höher ging es für Christian Stahl, der zum Oberlöschmeister befördert. Auch der Ortsbrandmeister Rainer Görries rückte einen Rang zum Brandmeister auf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In seinem Jahresbericht blickte Görries auf die Ereignisse der vergangenen Monate zurück. Nach den Worten des Ortsbrandmeisters absolvierte die Nordenhamer Wehr, der 55 aktive Feuerwehrleute angehören, 163 Einsätze. In 64 Fällen handelte es sich dabei um Brandeinsätze unterschiedlicher Art. Aber auch zu 39 Fehlalarmen wurden die Feuerwehrleute. Hinzu kamen zwei überörtliche Einsätze, zwei Alarmeinsatzübungen sowie 56 Hilfeleistungen bei Sturmeinsätzen und Ölspurbeseitigungen.

Eine weitere wichtige Größe im Jahresbericht war war die Gesamtzahl von 16 686,5 Stunden, die von den Brandrettern bei Diensten, Lehrgängen und Sicherheitswachen geleistet wurden. Pro Feuerwehrmann ermittelte Görries die stolze Zahl von 314,8 Stunden.

Ein Höhepunkt im vergangenen Jahr war die Übernahme des neuen Tanklöschfahrzeugs im Janunar. Dafür bedankte sich der Ortsbrandmeister nochmals bei Ulf Riegel, der als Vize-Bürgermeister und Vorsitzender des Feuerwehrausschusses an der Versammlung teilnahm.

Stadtbrandmeister Ralf Hoyer gab einen umfassenden Bericht über alle Wehren in Nordenham ab. Er informierte unter anderem über das neue Gerätehaus in Phiesewarden und über die Sanierung des Drehleiterfahrzeugs, das in der Feuerwache an der Strehlener Straße stationiert ist. Dieses wichtige Fahrzeug konnte für die kommenden Jahre wieder fit gemacht werden. Die Drehleiter und das Unterchassis waren laut Hoyer in einem guten Zustand, so dass nur eine Summe von 55 000 Euro investiert werden musste. Im Vergleich zu einer Neuanschaffung von über 500 000 Euro kam die Stadt also vergleichsweise günstig davon. Der Stadtbrandmeister betonte, dass die Feuerwehrleute sehr pflegsam mit den Gerätschaften umgehen.

Für dieses Jahr kündigte Hoyer die Anschaffung von fünf Mannschaftstransportwagen an. Auch hier würden der Stadt etliche tausend Euro erspart, denn die Fahrzeugwahl sei auf die günstigste Modell gefallen: einen Ford Transit Diesel.

Für 2010 ist ein besonderes Großereignis geplant. Dann soll in Nordenham ein Zeltlager für mehr als 1200 junge Feuerwehrleute ausgerichtet werden. Unterstützung sagte auch Kreisbrandmeister Werner Zirk durch die 46 Ortsfeuerwehren in der Wesermarsch zu.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.