Rodenkirchen Unter neuem Vorzeichen fand am Sonntag ein Weihnachtsmarkt in der Markt- und Hengsthalle statt. Das erstmalig veranstaltete Weihnachtsambiente lockte etliche Hundert Besucher an. Die Resonanz dürfte die Organisatoren mehr als zufrieden gestellt haben. Bereits bei der Besprechung in der Mittagspause freuten sich die Standbetreiber über sehr gute Verkäufe und ein hohes Interesse an den mitgebrachten Produkten.

Dies teilte Hilke Strodthoff-Schneider erfreut mit. „Auch die Kutschfahrt mit dem Trecker von Rolf Schmidt vom Bürgerverein Kleinensiel kommt gut an“, stellte sie fest und freute sich über die Unterstützung der Vereine.

Das neue Konzept, das Gastronom Gerfried Hülsmann, Schreibwarenhändlerin Manuela Manzke und Beraterin Hilke Strodthoff-Schneider erdacht hatten, bezog unter anderem die örtlichen Vereine stärker mit in die Veranstaltung ein und gab einigen Hilfsorganisationen Gelegenheit, sich einem breiten Publikum zu präsentieren und über ihre Arbeit zu informieren.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ein ständiger Gast zur Weihnachtszeit ist auch der Freundeskreis Petit Caux, der mit seinem Stand in der Hengsthalle schon einen festen Stammplatz besitzt. Dort wurden die belieben Mistelzweige, die verschiedenen regionalen Käsesorten, Weine, Calvados und Liköre von den französischen Freunden angeboten. Sämtliche Einnahmen sind für den jährlichen deutsch-französischen Schüleraustausch bestimmt.

Im Außenbereich hatte die Jugendfeuerwehr einen Feuerkorb aufgebaut und glücklicherweise schon recht früh das Holz angezündet. Hier konnten die Kinder Stockbrot braten, was aber nur bis zum frühen Nachmittag funktionierte, da es zu regnen begann.

Im Innern hatten der Bürgerverein Achterdorp und die Siedlergemeinschaft Rodenkirchen einen Stand aufgebaut, an dem Besucher ihre Kinder kurzzeitig beschäftigen konnten. Es wurden Luftballons zu Figuren geknetet.

Mit 40 verschiedenen Schokoladensorten wartete der Weltladen an seinem großen Stand auf. Sogar eine eigens mit besonderen Aromen komponierte Weihnachtsschokolade war im Sortiment. Ansonsten gab es fair gehandelten Kaffee, Tee, Nüsse, Süßigkeiten, Schmuck, Schals oder Grußkarten. Für eine musikalische Einlage auf der eigens neben dem Gastronomiebereich aufgebauten Bühne sorgten der Kinderchor Die Finken und der Erwachsenenchor der Singgemeinschaft Stadland. Der Bekleidungsladen „Tausendschön“ aus Rodenkirchen präsentierte eine Modenschau.

Die Rodenkircher Projekthilfe Dritte Welt informierte über ihre Buschklinik in Jahaly/Gambia. Holzkunst der dortigen Bewohner wie kleine Tiere, Mörser oder Figuren gab es hier zudem zu kaufen, um das Projekt zu unterstützen. In der Hengsthalle war die Nordenhamer Projektgruppe Brücke Nordenham-Kayes vertreten. Sie informierte über ihre Arbeit. Zudem wurden Bilder, Gelee oder Holunderblütensirup verkauft. Der Erlös ist für die Sekundarschule und ein Gesundheitszentrum bestimmt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.