Butjadingen Butjadingens Kühe haben im vergangenen Jahr mehr Milch gegeben als 2018. Das geht aus dem Leistungsbericht hervor, der bei der Hauptversammlung des Milchkontrollvereins Butjadingen auf Hof Iggewarden im Mittelpunkt stand.

Die durchschnittliche Leistung pro Kuh ist um 214 Kilogramm auf 9172 Kilogramm Milch gestiegen. 2018 war die Milchleistung vor allem angesichts der langen Trockenphase hinter den Erwartungen zurückgeblieben. 2019 fanden die Kühe zumindest in dieser Hinsicht auf den Butjenter Weiden offenbar wieder bessere Bedingungen vor.

Dafür gab es andere Probleme, die dazu geführt haben, dass sich die Zahl der Kühe in den Betriebe, die dem Milchkontrollverein angehören, gegenüber dem Vorjahr um 214 auf 9384 Tiere reduziert hat. In der gesamten Region sei der Kuhbestand reduziert worden, sagt Henning Cornelius aus Kleintossens als Vorsitzender des Kontrollvereins.

Ein Grund sei die Mäuseplage, durch die 2019 große Schäden auf den Feldern entstanden seien; ein „angespannter Futterbestand“ sei die Folge. Ein zweiter Grund seien die politischen Rahmenbedingungen, die zu großer Unsicherheiten unter den Landwirten führten.

85 Betriebe gehören dem Milchkontrollverein aktuell an; das ist einer weniger als 2018. Die folgenden Betriebe belegten im Leistungsvergleich mit ihrer jeweiligen Herdendurchschnittsleistung – rangiert nach Eiweiß- und Fettgehalt der Milch – in ihrer Kategorie den 1. Platz: Kategorie Betriebe mit 40 bis 59 Kühen: Gerd Rüdebusch, Augustgroden, 10 039 Kilogramm Milch, 410 Kilogramm Fett, 3,50 Prozent Eiweiß. Kategorie 60 bis 79 Kühe: Theodor Ennen-Hansing Jr., Butjadingen-Stick, 10 274 Kilogramm Milch, 391 Kilogramm Fett, 3,53 Prozent Eiweiß. Kategorie 80 bis 99 Kühe: Bernd Oetken, Düke, 10 492 Kilogramm Milch, 436 Kilogramm Fett, 3,39 Prozent Eiweiß. Kategorie 100 bis 149 Kühe: Renken GbR, Mürrwarden: 10 862 Kilogramm Milch, 457 Kilogramm Fett, 3,49 Prozent Eiweiß. Kategorie über 150 Kühe: Stephan Bremermann, Tossens: 12 239 Kilogramm Milch, 485 Kilogramm Fett, 3,35 Prozent Eiweiß.  Lebensleistung: Die Celsius-Tochter Indiana 11 rangiert mit elf Abkalbungen und 162 313 Kilogramm Milch weiterhin und mit großem Abstand an der Spitze. Sie steht im Stall der Coldewey-Puvogel GbR in Isens. Höchste Färsenleistung: Kuh 190, eine Hafnar-Tochter, holt mit 14 151 Kilogramm Milch, 459 Kilogramm Fett und 3,17 Prozent Eiweiß einen weiteren Sieg für Stephan Bremermann.

Johann Bartels berichtete über Aktuelles aus dem Milchkontrollverband Weser-Ems. Einen Vortrag über eine Reise durch Peru hielt Robert Klukas von der Tierärztlichen Gemeinschaftspraxis Velde in Elsfleth.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.