Butjadingen Butjadingens Kühe waren 2017 etwas weniger produktiv als im Jahr davor – und zudem nicht mehr ganz so zahlreich. Zumindest gilt das für die Schwarzbunten der 89 Betriebe, die dem Milchkontrollverein Butjadingen angeschlossen sind.

Die Zahl der Mitgliedsbetriebe ist um zwei gesunken – von 91 auf 89. Tatsächlich haben drei Betriebe ihre Mitgliedschaft beendet. Da aber einer neu hinzugekommen ist, ergibt sich gegenüber dem Vorjahr die Differenz von zwei Betrieben. Nach Auskunft von Henning Cornelius, Vorsitzender des Milchkontrollvereins, geben pro Jahr drei bis fünf Prozent der bestehenden landwirtschaftlichen Betriebe auf. Die häufigste Ursache sei, dass die Landwirte keinen Nachfolger finden.

„Tierschutz in USA ohne hohen Stellenwert“

Kühe im US-Bundesstaat Texas waren das Thema eines Referats, das Martina Rewerts vom Landeskontrollverband Weser-Ems bei der Jahreshauptversammlung des Milchkontrollvereins Butjadingen hielt. Ihre beiden Kernaussage: Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten seien die Bemühungen um Tierschutz in der Landwirtschaft sehr begrenzt. Zudem könnten die Landwirte in den USA bei Natur- und Wetterkatastrophen wesentlich weniger auf die Hilfe des Staates hoffen als ihre deutschen Berufskollegen, so die Referentin.

Erstmals seit mehr als zehn Jahren ist 2017 auch die Zahl der im Milchkontrollverein registrierten Kühe zurückgegangen – um 22 auf aktuell 9483 Tiere. Henning Cornelius sieht hier nicht zuletzt einen Zusammenhang mit der Milchpreis-Krise. Die scheint auch den Kühen auf den Euter geschlagen zu sein. Die durchschnittliche Milchleistung pro Kuh lag 2017 bei 8804 Kilogramm; das sind 70 Kilo weniger als im Jahr davor. Der Rückgang liegt über dem Verbandsschnitt.

Diese Zahlen hörten die Mitglieder bei der Hauptversammlung des Milchkontrollvereins. Erneut stachen dabei Betriebe mit einer besonders hohen Herdendurchschnittsleistung hervor:
 Kategorie 40 bis 80 Kühe: Theodor Enno-Hansing Jr., Tossens (10 158 Kilogramm Milch); Bernd Cornelius, Urrelhausen (10 064 Kilo); Gerd Rüdebusch, Augustgroden (9582 Kilo); Sabine Verhoef, Butjadingen (9505 Kilo). 80 bis 100 Kühe: Bernd Oetken, Düke (10 139 Kilo); Röver GbR, Syuggewarden (10 127 Kilo); Willem de Wit, Waddens (9777 Kilo). 100 bis 150 Kühe: Jan Leiner, Iffens (10 529 Kilo); Gerd Reimers, Seeverns (10 167 Kilo); Ingo Neels, Roddens (10 272). 150 bis 200 Kühe: Henning Blankenforth, Roddens (10382 Kilo); Coldewey-Puvogel GbR, Isens (10 482); Peter Cornelius, Blexerwisch (10 032 Kilo). Über 200 Kühe: Hof Seeverns GBR, Seeverns (11 549 Kilo); Cornelius GbR, Tossens (10 556 Kilo); Carsten Meiners, Stollhamm (10135 Kilo).

Die Celsius-Tochter Indiana 11 ist mit elf Abkalbungen und 161 109 Kilogramm Milch weiterhin die Kuh mit der höchsten Lebensleistung. Sie steht im Stall der Coldewey-Puvogel GbR in Isens. Die beste Jahresleistung, ermittelt nach dem Eiweiß-Gehalt in der Milch, erbrachte die Samson-Tochter Hesse 40 von Willelm de Wit in Waddens (526 Kilo Eiweiß und 14 505 Kilo Milch). Die höchste Färsenleistung mit 439 Kilo Eiweiß (bei 12452 Kilo Milch) erbrachte Kuh Nr. 95, eine Glandorf-Tochter von Stephan Bremermann in Tossens.
 Vertrauensleute des Milchkontrollvereins sind Ingo Neels (Stellvertreter: Henning Blankenforth), Ralf Töllner (Nico Lüdemann), Peter Cornelius (Wiebe de Witte), Eckhard Kuck (Hans-Gerd Schilling), Frank Decker (Sven König), Gerd Rüdebusch (Frank Oelrichs), Dirk Müller (Bernd Cornelius) und Henning Cornelius (Klaus Brockhoff).

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.