Butjadingen „Die Zahl der bedürftigen Familien ist in den vergangenen Jahren in Butjadingen erschreckend angestiegen.“ Das sagte Vorsitzende Christa Thaden jetzt bei der Jahreshauptversammlung der Kinderhilfe Butjadingen. Die Organisation, die im vergangenen auf ihr zehnjähriges Bestehen hatte zurückblicken können, hat erneut viele Kinder unterstützt.

„Vor zehn Jahren gab es auch Kritiker, die meinten, in Butjadingen gebe es keine armen Kinder“, erinnerte sich Christa Thaden an die Anfänge der Kinderhilfe. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre ergeben jedoch ein ganz anderes Bild. Und inzwischen, so die Vorsitzende zweifele niemand mehr an der Notwendigkeit der Kinderhilfe. Die Mitglieder leisteten in den vergangenen Jahren viel Überzeugungsarbeit, warben Spenden ein und halfen den ärmeren Kindern wo immer es möglich war.

Etwa sieben Prozent der Kinder in Butjadingen leben nach Informationen von Christa Thaden mit ihren Familien an der Armutsgrenze. Im vergangenen Jahr unterstütze der Verein rund 60 Kinder. Sie bekamen einen Zuschuss für Theater- und Klassenfahrten, für Schulmaterial und Sportzeug sowie für die Teilnahme am Sommerlager der Feuerwehr und am Zeltlager der Boßeljugend. Zudem bekamen Familien finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung von Kleidung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die obligatorischen Weihnachtsgeschenke waren im vergangenen Jahr von Mitarbeitern der Nordenhamer Firma NKT gestiftet worden. Ein Team der Kinderhilfe brachte die Präsente zu den Familien. Seit 2011 unterstützt der Verein 45 Kinder mit einer Hausaufgabenbetreuung. In Kooperation mit der Grundschule Butjadingen tischt die Kinderhilfe zudem seit 2014 einmal wöchentlich das „Gesunde Frühstück“ auf; Bianca Kowitz leitet diese Aktion. Die Kinderhilfe übernimmt mit dem Förderverein der Grundschule den Löwenanteil der Kosten. Im Sommer 2017 finanzierte die Kinderhilfe einen Ausflug der Schüler ins Freilichttheater Westerstede. Auch im Lädchen Kunterbunt hat sich im vergangenen Jahr etwas getan: Der Laden wurde verschönert, der Tresen- und Fensterbereich erneuert.

Insgesamt wendete die Kinderhilfe im vergangenen Jahr 17 000 Euro auf, um Kinder zu unterstützen. „Ohne die große Spenden- und Hilfsbereitschaft der Butjadinger Bürger ginge das nicht“, betonte Christa Thaden, die auch ihrem Team dankte.

Als nächste Aktion möchte die Kinderhilfe den Schülern der dritten und vierten Klasse von der Grundschule Butjadingen eine Wattwanderung mit anschließenden Frühstück finanzieren. Zudem beschlossen die Teilnehmer der Jahreshauptversammlung, es unverschuldet in Armut geratenen Kindern zu ermöglichen, bei einem Ausflug während der Ferienpassaktion der Gemeinde Butjadingen mitzumachen.

Die Vorstandswahlen erbrachten keine Neuerungen. Christa Thaden bleibt Vorsitzende, Anne Mette ist ihre Stellvertreterin. Als Beisitzerinen wurden Claudia Thaden und Monika Geyer bestätigt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.