Zustellung der NWZ verzögert sich – ePaper freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 7 Minuten.

Probleme Im Druckhaus
Zustellung der NWZ verzögert sich – ePaper freigeschaltet

Butjadingen /Abbehausen Die Banken stöhnen unter der anhaltenden Niedrigzinsphase. Sie schränkt erheblich ihre Möglichkeiten ein, Geld zu verdienen. Etliche Genossenschaftsbanken haben bereits aufgegeben. Die Raiffeisenbank Butjadingen-Abbehausen hingegen steht trotz der schwierigen Rahmenbedingungen noch immer gut da. Das erfuhren die Mitglieder am Montagabend bei der Generalversammlung in Abbehausen.

Die Generalversammlung hat die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 4 Prozent auf die Geschäftsguthaben beschlossen. Das entspricht einer Gesamtsumme von gut 83 900 Euro. 189 723 Euro wird die Bank ihren Rücklagen zuweisen.

Mehr Kundeneinlagen

Die Raiba hat ihre Bilanzsumme im Geschäftsjahr 2018 um 6,2 Prozent auf 187,9 Millionen Euro steigern können. Das betreute Kundenkreditvolumen ist ebenfalls gestiegen – um 8,3 Millionen Euro auf insgesamt 163,1 Millionen Euro (plus 5,4 Prozent). 34 Prozent der Kredite wurden aus der Landwirtschaft nachgefragt. Zusammen mit den Kundeneinlagen, die um 10,6 Millionen Euro auf 186,8 Millionen Euro gestiegen sind, verwaltete die Genossenschaftsbank im zurückliegenden Geschäftsjahr 349,9 Millionen Euro.

Die Immobilien-Tochter der Raiffeisenbank hat 2018 insgesamt 40 Immobilien mit einem Gesamtwert 4 Millionen Euro vermittelt. Damit liege sie zwar unter dem 2017er-Wert, aber immer noch klar über dem Durchschnitt, sagt Raiba-Vorstand Peter Beck. Gebrauchte Immobilien seien weiterhin im Trend.

Auch wenn die Raiba Butjadingen-Abbehausen auf ein positives Geschäftsjahr mit Steigerungen in allen relevanten Bereichen zurückblicken kann, üben Peter Beck und sein Vorstandskollege Markus Graf scharfe Kritik an der Niedrigzinspolitik der Europäische Zentralbank.

„Hier wird Geldpolitik für die wirtschaftlich schwachen Staaten der EU gemacht“, sagt Markus Graf. Deutsche Sparer und Banken hingegen würden mit der Zinspolitik abgestraft.

Rückzug aus der Fläche

Die beiden Vorstände der Raiffeisenbank fürchten negative Auswirkungen für die Altersvorsorge der Menschen, gar einen Crash, auf den die deutsche Volkswirtschaft zusteuere. Für manche Banken, die für ihre eigenen Einlagen Negativzinsen zahlen müssen, geht die Rechnung schon lange nicht mehr auf – mit der Folge, dass sie sich aus der Fläche mehr und mehr zurückziehen. Laut Markus Graf hat sich die Zahl der Genossenschaftsbanken in Deutschland in den vergangenen Jahren von ehemals 1100 auf 800 reduziert.

Markus Graf und Peter Beck machen kein Hehl daraus, dass sich die Niedrigzinspolitik auch auf die Ertragslage ihrer Bank auswirkt. Die Raiba werde dennoch an ihrer bisherigen Struktur mit drei Bankstellen in Burhave, Abbehaussen und Tossens sowie vier SB-Filialen in Eckwarden, Stollhamm, Waddens und bei Center Parcs in Tossens festhalten. Konkrete Einsparpläne gebe es nicht, versichern die Vorstände. Die Bank beschäftigt aktuell rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter drei Azubis.

Bei der Generalversammlung am Montagabend wurden langjährige Genossen geehrt. Zudem gab es Aufsichtsratswahlen. Darüber wird die NWZ noch berichten.

Detlef Glückselig Butjadingen / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.