BURHAVE Ein Weihnachtsbaum hat es nicht leicht. Nachdem fünf Tannen in Burhaver Haushalten als Weihnachtsschmuck ausgedient hatten, mussten sie beim Tannenbaumwerfen der Feuerwehr und Jugendfeuerwehr Burhave am vergangenen Sonnabend-Nachmittag noch einmal leiden. Und zwar so sehr, dass sie am Abend arg gerupft aussahen und keine Nadeln mehr hatten.

Die Nadeln und Äste hatten sich alle auf dem Hof des Burhaver Feuerwehrhauses verteilt. Die Brandretter mussten zum Besen greifen. „Doch das war uns der Spaß wert“, sagt Arnke Höfers, Organisator des Tannenbaumwerfens.

Mittlerweile war es im Nordseebad das dritte Tannen-Werfen. Mit der Resonanz zeigte sich Arnke Höfers sehr zufrieden. Insgesamt schätzte er die Besucherzahl auf 120 oder mehr. Schön sei an diesem kleinen Fest, dass junge und ältere Burhaver und Einheimische gemütlich miteinander feiern.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bis in den Abend hinein versuchten sich immer wieder Einheimische und Gäste mit einem der fünf verschieden großen Bäume und wollten die Bestmarke knacken. Vor allem die Kinder hatten mit einem kleinen Baum ihre helle Freude und warfen nach Herzenslust.

Dass Tannenbaumweitwurf nicht nur eine spaßige Disziplin ist, sondern sportlichen Ehrgeiz hervorruft, zeigte sich im Verlauf des Wettbewerbs. Anscheinend angeheizt durch Glühwein wurden bei den Erwachsenen die Ambitionen immer stärker. Einige Werfer schlossen sich sogar zu Duos zusammen und warfen zu zweit den Tannenbaum.

Doch am Ende schafften auch die Christbaum-Duos es nicht, die Bestmarke von Frank Fritze aus dem Rheinland zu überbieten. Fritze, der ein Ferienhaus in Burhave besitzt, warf den Tannenbaum genau zehn Meter weit. Auf dem zweiten Platz folgte Tim Dierks aus Burhave mit 9,7 Metern und Rang drei ging an den Burhaver David Meier mit 9,4 Metern. Nach der Siegerehrung in flüssiger Form gab es dann noch ein kleines Feuerwerk.

Besucher und Organisatoren freuten sich am Sonnabend vor allem über das gute Wetter. Bei Frost schmeckte allen der Glühwein, Grog oder Kinderpunsch besonders gut.

Für Wärme von außen hatten die Feuerwehrleute einen Feuerkorb und im Carport des Feuerwehrhauses auch eine Gasheizung aufgestellt, an der sich aufgewärmt wurde. In harmonischer Party-Atmosphäre wurde dabei noch einmal auf das neue Jahr angestoßen und sich munter unterhalten.

Jugendwehr fährt Tannenbäume ab

Jetzt nur noch Verwendung auf dem traditionellen Osterfeuer der Burhaver Jugendfeuerwehr am Burhaver Deich wird das beim dritten Tannenbaumwerfen am Sonnabend im Nordseebad Burhave eifrig verwendete „Sportgerät“ finden.

Die Jugendfeuerwehr Burhave sammelt für das Osterfeuer im Nordseebad weitere Tannenbäume und fährt diese am kommenden Sonnabend, 9. Januar, ab. Die Bäume sollen dann ab 8 Uhr morgens am Straßenrand in Burhave bereit liegen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.