Brake Geben, nehmen, in geselliger Runde Kaffee trinken, nette Leute verschiedenster Kulturen kennenlernen und ganz nebenbei noch brauchbare Dinge vor dem Wegwerfen bewahren – so lautete das Motto am Samstagnachmittag in den Räumen des Vereins Refugium. Ordentlich etwas los war bei der achten Tauschparty, die ganz klar kein Geheimtipp mehr ist.

Eigentlich eine Atmosphäre wie auf dem Flohmarkt, nur dass kein Geld verlangt wird. Während immer mehr „Partygäste“ unterschiedlichster Nationalitäten mit großen Tüten voller ausrangierter Dinge herbei strömen, hat es sich ein anderer Teil der Besucher bereits mit Kaffee, Keksen und einem netten Klönschnack auf der gegenüberliegenden Seite des Raumes bequem gemacht.

Zufrieden spielt ein kleines Mädchen mit seiner „neuen“ pinken Mini-Plastikgitarre. Einer Frau hat es der Kickertisch angetan, der auseinandergebaut neben den Kleiderständern in der Ecke steht. Auch der Fahrradsitz, den ein Mann mitgebracht hat, findet schnell neue Besitzer. Ein kleiner Junge hat seinen Spaß mit einem Stoffhammer und eine Frau stellt derweil eine Fritteuse und einen mehrstöckigen Henkelmann auf einen der Tische, der sogleich neugierig beäugt wird. Was ist denn das? Schnell entwickelt sich so ein Gespräch zwischen Fremden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Und das ist auch der eigentliche Sinn der Veranstaltung, erklärt Andrea Roccor, die normalerweise die Veranstaltungen des Refugiums koordiniert. In erster Linie gehe es um Begegnungen mit anderen Kulturen und den Austausch der Nationen, sagt sie. Und das scheint angesichts der vielen unterschiedlichen Menschen, die an diesem verregneten Samstagnachmittag ins Refugium strömen, absolut gelungen zu sein.

Viel los ist im Refugium auch an anderen Tagen. Bei einem Frauentanzabend am Freitag, 6. März, kann sich von 16 bis 19 Uhr in der Langen Straße 62 schon einmal für den zwei Tage später (8. März, 17 bis 20 Uhr) im katholischen Pfarrheim am City-Parkplatz gefeierten Weltfrauentag warm getanzt werden. „Zu weit weg“ heißt es am 13. März. Um 17 Uhr sind zu der Veranstaltung Patenfamilien ins Centraltheater eingeladen. Ein Familien-Café findet am Freitag, 27. März, von 14.30 bis 16.30 Uhr in der Langen Straße 62 statt.

Regelmäßig werden außerdem von montags bis donnerstags Kurse oder interkulturelle Cafés angeboten. Dazu gehören mittwochs von 9.30 bis 11.30 Uhr ein Handarbeitskurs oder donnerstags von 15 bis 16.30 Uhr ein Nähkurs für Kinder dazu. Beides findet in der Grünen Straße 5 statt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.