Zustellung der NWZ verzögert sich – ePaper freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 16 Minuten.

Probleme Im Druckhaus
Zustellung der NWZ verzögert sich – ePaper freigeschaltet

Brake Die Art der baulichen Nutzung soll im Gewerbegebiet Hammelwarden nördlich der Hammelwarder Straße (Teilbereich A und B) erweitert werden. Darauf verständigten sich die Mitglieder des Ausschusses für Bau, Planung, Umwelt und Verkehr in der öffentlichen Sitzung am Donnerstag. Bei der Beschlussempfehlung enthielten sich die Grünen.

Thomas Aufleger (NWP Oldenburg) erläuterte dem Ausschuss den Grund der Änderung. Mit dem Beschluss zur Änderung des Bebauungsplans sollen nach seinen Worten bei einer Verkleinerung der Fläche des Parkplatzes für den Bahnhaltepunkt Hammelwarden (Teilbereich B) die bislang ausgenommenen Anlagen für soziale, gesundheitliche und sportliche Zwecke zugelassen werden können. Auch soll möglich gemacht werden, dass sich beispielsweise Diskotheken und Veranstaltungsstätten etwa für Musikdarbietungen, Tanzveranstaltungen und Hochzeitsfeiern dort ansiedeln können. Nicht zulässig seien nach wie vor eine gewerbliche Tierhaltung, Lagerplätze und Einzelhandel. Nach überschlägiger Prüfung seien keine erheblichen Umweltauswirkungen zu erwarten. Das sogenannte beschleunigte Bauleitplanverfahren würde angewendet.

Das Gewerbegebiet wurde bereits 1992 auf den Weg gebracht. Allerdings sind noch längst nicht alle Flächen belegt. Das soll sich jetzt ändern. Wie Thomas Aufleger weiter ausführte, sei die Erstellung eines Umweltberichtes in diesem Verfahren nicht erforderlich. „Der Flächennutzungsplan bedarf keiner Änderung“, betonte er.

Diese Aussagen riefen Hans-Otto Meyer-Ott (Bündnis 90/Die Grünen) auf den Plan. „Das Verfahren ist in sich zurechtgebogen“, betonte er. Der Ratsherr plädierte für ein normales Verfahren und forderte auch die Erstellung eines Umweltberichts sowie den Hinweis auf Photovoltaik. Es gehe ihm darum, den Naturschutz ernst zu nehmen. Das beschleunigte Verfahren sei abzulehnen.

Dass der Bebauungsplan eine gewerbliche Nutzung zulasse, erwiderte Thomas Aufleger. Die Stadt Brake habe hier einen Bebauungsplan, der ein Gewerbegebiet festsetze. „Das Gebiet hat schon Ausgleichsflächen bekommen“, merkte Heinz-Werner Horstmann (SPD) an. Das sei alles „voll abgearbeitet“. Dass man nicht bei Null anfange, betonte Daniel Stellmann (CDU). Alle potenziellen Nutzer könnten schon mit Bautätigkeiten beginnen.

„Wir versuchen seit 1992, das Gewerbegebiet zu entwickeln“, sagte Bürgermeister Michael Kurz. Jetzt gebe es mehrere Interessenten. Er sprach von einem Gas- und Wasserinstallateur und zwei weiteren Kaufinteressenten. Vor geraumer Zeit hatte bereits der Discounter Netto Interesse an einer Ansiedlung geäußert. Das Gewerbegebiet Hammelwarden wäre dann voll. „Wir wollen und müssen Brake weiterentwickeln. Wir brauchen keine zusätzlichen Hürden.“ Kleinkrämerei sei schädlich. Die Interessenten könnten abspringen.

Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.