Blexersande Die Leiterin der Nordenhamer Kinder- und Jugendfarm in Blexersande, Martina Behrends, machte schon große Augen, als der Präsident des Rotary Clubs, Marco Schnakenberg, den Spendenscheck über 5000 Euro auf der Terrasse vor der Blockhütte auspackte. Der Serviceclub hatte das Geld bei der alljährlichen Benefizaktion während der Ochsenmarktes durch den Verkauf von Tombola-Losen eingesammelt.

Von Nordenhamer Geschäftsleuten gestiftete Gutscheine und Sachpreise im Wert von fast 6000 Euro waren damals ausgelobt worden. Und der Rubel rollte. Da die Rotarier regionale Jugendprojekte besonders schätzen und ihnen die Kombination von Natur und Tieren bei der Idee Jugendfarm ausgesprochen gut gefiel, hatten sie sich von vorherein festgelegt, mit der Tombola die Seenpark-Initiative zu fördern.

Die Aktiven der Farm hatten deshalb neben dem Rotary-Stand auch einen eigenen Aktiv-Stand aufgestellt und hier zusammen mit Kindern Kastanienmännchen gebastelt. Obwohl Jugendfarm-Leiterin Martina Behrends also mit einem Scheck rechnete – die Höhe verblüffte sie aber.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Der Scheck kam zur Finanzierung der laufenden Ausgaben durchaus zu pass, denn der Farm wird zwar seitens der Stadt Nordenham finanziell erheblich unter die Arme gegriffen, doch 15 000 Euro – so ist festgeschrieben – muss sie selbst erwirtschaften. Und das ist bei sozialem Engagement gar nicht so einfach.

Die Rotarier-Spende, so Martina Behrends, sei jetzt jedoch mehr als ausreichend und reiche sogar, die nach 18 Jahren Farmarbeit dringend notwendigen Instandsetzungsarbeiten an Geräten durchzuführen. Darüber hinaus, so die Farmleiterin, sei aber auch „das Gelände mittlerweile recht ramponiert.“ Seit geraumer Zeit ist der Verein Kinder- und Jugendfarm deshalb dabei, von hinten nach vorn das gesamte Gelände aufzuarbeiten.

Als Rotary-Präsident Marco Schnakenberg das hörte, bot er spontan an, dass auch die Mitglieder des Serviceclubs in einer sogenannten „hands-on“-Aktion bei den Arbeiten einmal aktiv mit anpacken könnten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.