BARDENFLETH 2000 Reichstaler in Gold – soviel bezahlte der gelernte Blaufärber Jürgen Wessels im Jahr 1860 für das Haus in der Elsflether Mühlenstraße, wo er seinen ersten Laden eröffnete.

Mit Erfolg. Viele „gut betuchte“ Bürger ließen ihre Stoffe bei Wessels färben. Der verließ 20 Jahre später die Stadt Elsfleth, um sich in Bardenfleth nieder zu lassen. Dort konnte er seinen Betrieb vergrößern. „In der Umgebung waren viele Schneider tätig“, erklärt Mode-W-Inhaber Wilfried Clausen diese Entscheidung. „Die Schneider reisten früher mit den Stoffen auf die Höfe, lebten dort für einige Zeit und nähten gleich für die ganze Familie.“

Seltene dänische Drucke

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Bardenfleth habe es damals noch ganz anders ausgesehen. „Es gab hier früher viel mehr Geschäfte, zum Beispiel Juweliere, Schmieden, Uhrmacher und mehrere Bäckereien.“

Im Sortiment von Blaufärber Wessels waren für die Schneider auch schnell Garne und Knöpfe. Außerdem bot er Drucke mit seltenen Stempeln an, die er direkt von seinem Bruder aus Dänemark bezog. Handgefärbt wurden unter anderem Wollstoffe und Kattune.

Der Betrieb vergrößerte sich. Im Jahre 1888 wurde angebaut, das Kurzwarensortiment vergrößert. Es gab in Bardenfleth nun auch Schürzen, Taschentücher, Unterwäsche und Wintermützen zu kaufen. Die Kunden schrieben an, abgerechnet wurde im Frühjahr oder Herbst. Manch eine Rechnung wurde zu dieser Zeit noch mit Naturalien beglichen. Die alten Kundenbücher wurden sorgfältig aufbewahrt – und sind bis heute erhalten.

Gründer Jürgen Wessels übergab das Geschäft an seinen Sohn Heinrich, dessen Sohn Karl stellte in der Zeit des Ersten Weltkrieges die Färberei ein.

Statt dessen wurden nun fertig eingefärbte Stoffe verkauft. Dafür brauchte man viel Platz, deshalb wurde in den 30er-Jahren der Betrieb nochmals vergrößert. Der kinderlose Karl Wessels übergab das Geschäft in den 50er-Jahren an seinen Neffen Hermann Clausen.

Sechste Generation

1978 stiegen sein Sohn Wilfried Clausen und Frau Erika ins Geschäft ein, 1997 wurde es nochmals um einen Anbau an der Ostseite erweitert. Sohn Lars ist seit 2004 Mitinhaber – in der nun sechsten Generation.

Heute hat Mode W 45 Mitarbeiter und plant einen neuen Anbau. Die lange Geschichte des Modehauses in Bardenfleth geht damit weiter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.