Eine Premiere war der NWZ -Jahresempfang im Güterschuppen für Friederike Ehn. Die Leiterin des Nationalparkhauses Museum Fedderwardersiel in Butjadingen war das erste Mal dabei – und voll des Lobes für die Veranstaltung. „Ich wusste gar nicht, was mich erwartet, finde den Empfang aber sehr gelungen. Es ist toll, dass das Ehrenamt auf diese Weise eine Würdigung erfährt“, sagte Friederike Ehn. Und sie weiß, wovon sie spricht. Denn auch das Nationalparkhaus in Fedderwardersiel könnte ohne seine Ehrenamtlichen nicht auskommen. Friederike Ehn stammt aus Münster, hat in Bremen studiert. Große Städte – doch so viel ehrenamtliches Engagement wie in der Wesermarsch habe sie noch nie erlebt, sagte sie.

Noch völlig geflasht vom „Big Apple“ war Nordenhams City-Managerin Ilona Tetzlaff. Sie war erst am Donnerstag von eine viertägigen New-York-Reise zurückgekehrt und hatte bei dem Jahresempfang entsprechend viel zu erzählen.

Die Theken-Mannschaft von Theater Fatale kümmerte sich darum, die Gäste mit Getränken zu versorgen. Zum Team gehörte auch Birgit Glückselig, Gründungsmitglied des Theatervereins, die inzwischen nicht mehr in Nordenham lebt, sondern auf der niederländischen Nordseeinsel Texel. Zufällig hielt sie sich am Wochenende in der alten Heimat auf – und sprang gerne ein, um das Tresenteam zu unterstützen. Für die Technik war, wie immer im Güterschuppen, Rolf Wilkens zuständig, der am Abend noch einen Auftritt als Fatale-Schauspieler hatte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ohne seinen geliebten Dudelsack ist Albert Mumme (56) zum Jahresempfang gekommen. Schon seit anderthalb Jahren kann er das Instrument wegen einer Erkrankung nicht mehr spielen. Er hatte es erst nach seiner Frühpensionierung vor neun Jahren erlernt und gerne an der Weser gespielt, weil der Ton über dem Wasser sehr gut trägt, wie der Vorsitzende des Nordenhamer Senioren- und Behindertenbeirates sagt.

Aufgeschlossen, aber nicht so fröhlich wie immer war Mustafa Dogan. Dem 46-jährigen Kreisvorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) geht der Personalabbau bei NKT am Helgoländer Damm nahe. Nach seiner Ausbildung zum Kfz-Mechaniker bei Auto Becker an der Hansingstraße war er vor 25 Jahren zu Felten & Guilleaume gekommen, dem Vorläuferbetrieb von NKT. Inzwischen gehört er dem Betriebsrat an. Der Verkauf der Gehäusetechnik nach Uebigau und der damit verbundene Verlust von 50 Arbeitsplätzen schmerze ihn. So lange er bei NKT sei, hätten sich Gehäusetechnik und Kabelgarnituren in Krisenzeiten gegenseitig gestützt. Das sei nun nicht mehr möglich.

Zu den Stammgästen beim Jahresempfang gehört die Abordnung der Niederdeutschen Bühne Nordenham. Vorsitzender Rolf Puhl erzählte, dass sich die Plattdüütschen zurzeit auf ihr neues Stück vorbereiten. Es heißt „Bliev doch to’n Fröhstück“. Premiere ist am Mittwoch, 6. April, im Kasino Friedrich-August-Hütte. Bei der Komödie handelt es sich um ein Drei-Personen-Stück.

Die beiden Landtagsabgeordneten aus der Wesermarsch, Karin Logemann (SPD) und Björn Thümler (CDU) gehörten auch wieder zu den Gästen. Aus Stadland war Bürgermeister Klaus Rübesamen gekommen. Sie alle lobten, dass mit der Veranstaltung auf hervorragende Weise das Ehrenamt gewürdigt werde.

Selbst schon einmal als Nordenhamerin des Jahres ausgezeichnet, nimmt Olga Deutsch immer wieder gerne am Jahresempfang im Güterschuppen teil. Die Tanztrainerin des SV Nordenham erzählte, dass sie sich mit ihrer Grazia-Kindergruppe auf einen Wettbewerb am nächsten Sonnabend in Oldenburg vorbereitet. Ihre 14 Mädchen würden sich mächtig freuen, ihren Tanz Latin-Shake vorführen zu können. 

Die Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements ist für Thomas Bartsch, Fraktionsvorsitzender bei den Linken im Nordenhamer Stadtrat, ein wichtiges Thema. „Ich finde den Rahmen, in dem das hier passiert, total klasse“, sagte er über die Aktion „Mensch des Jahres“ von NWZ  und OLB. „Das ist eine Werbung für das Ehrenamt und es werden Anreize geboten, selbst aktiv zu werden.“ Auch die Vorsitzenden der Ratsfraktionen von SPD, CDU, FDP, Grünen und WIN sowie der Abbehauser Ortsbürgermeister Karl-Heinz Wedermeyer waren zu dem Empfang gekommen.

Über Preise freuten sich bei dem Empfang im Fatale-Güterschuppen auch Renate Klingenberg, Willi Roß und Dr. Heiko Hansen. Der Leiter der NWZ -Redaktion Nordenham, Norbert Hartfil, übergab ihnen Einkaufsgutscheine im Wert von jeweils 100 Euro und Blumenpräsente. Die drei Leser hatten Vorschläge für die Wahl der Menschen des Jahres eingereicht und wurden bei einem Gewinnspiel ausgelost, an dem alle Einsender automatisch teilgenommen hatten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.