Seefelderaußendeich Die Grünen-Fraktionschefin im Landtag Anja Piel hat die umstrittene Politik ihres Landwirtschaftsministers Christian Meyer verteidigt. Es müsse mehr Bauernhöfe geben, auf denen Mensch und Tier sich wohlfühlen und die noch in Familienhand sind, sagte sie – so wie der Biolandhof Butendiek von Maike Cornelius-Bruns und Jürgen Bruns in Seefelderaußendeich.

Auf diesem ökologischen Vorzeigebetrieb sah sich die Politikerin am Mittwochnachmittag um. Nach dem Hof von Ada Fischer unweit von Cuxhaven war es der zweite Biobetrieb, den sich die Politikerin an diesem Tag bei ihrer Sommertour ansah.

„Das hier sind die wahren konservativen Bauern“, sagte die 48-Jährige aus Hessisch Oldendorf (Kreis Hameln-Pyrmont), die bei der Landtagswahl 2013 zusammen mit dem jetzigen Umweltminister Stefan Wenzel Spitzenkandidatin der Grünen gewesen war. Die Bauern, die sich konservativ nennen, wirtschafteten in Wahrheit industriell. Hof Butendiek sei ein gutes Beispiel dafür, dass ökologische Landwirtschaft auch wirtschaftlich funktioniere. Hans-Joachim Janßen, der agrarpolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, ergänzte, dass auch dieser Betrieb von der neuen Förderpolitik Christian Meyers profitiere.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Eigentümer zeigten den Gästen zunächst die neue Käserei, die sie jetzt errichtet haben. Diesen finanziellen Kraftakt hätten sie nur gewagt, weil ihre Söhne Jan-Hinnerk und Niklas den Betrieb übernehmen wollen.

Zurzeit hält Familie Bruns 170 Kühe auf gut 220 Hektar Land. Sie geben täglich etwa 3500 Liter Milch, von denen bislang nur gut 2000 Liter zu Frisch- und Schnittkäse verarbeitet werden können, der Rest geht an die Molkerei Söbbeke. Dank der neuen Käserei kann die Milch komplett zu Käse verarbeitet werden. Dieser neue Schritt habe langsam wachsen müssen, aber nun sei es soweit, sagte Maike Cornelius-Bruns.

Das landwirtschaftliche Unternehmen beschäftigt mehr als 30 Mitarbeiter, darunter 20 Frauen, die von morgens um 5 bis nachmittags um 6 Uhr im Zwei-Schicht-System den Frischkäse per Hand verpacken. Dazu stehen rund 4000 Löffel bereit. Frischkäse schmecke besser, wenn er von Hand verpackt sei und nicht maschinell, sagt Maike Cornelius-Bruns. Abnehmer ist vor allem der Biogroßhandel, der Bioläden beliefert, der Rest wird im Hofladen und auf Wochenmärkten verkauft. Alle Mitarbeiter, das ist Familie Bruns wichtig, sind fest angestellt, wenn auch nicht immer in Vollzeit.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.