STADLAND Eine positive Bilanz hat Heidi Huth-Hinrichs, Vorsitzende des Tiersuchdienstes Wesermarsch, gezogen. Der Suchdienst war im Februar 2009 zum Verein geworden, der mittlerweile 26 Mitglieder zählt.

Insgesamt wurden seit der Vereinsgründung 69 Tiere an ihre Besitzer zurück vermittelt, berichtet die Vorsitzende. Immer noch gebe es sieben vermisste Hunde, 63 vermisste Katzen und Kater sowie acht weitere vermisste Tiere, darunter Kaninchen und Vögel.

Vier Hunde nicht vermittelt

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gefunden, aber nicht vermittelt wurden vier Hunde, 133 Katzen und Kater sowie neun sonstige Tiere.

Die Mitglieder investieren sehr viel Zeit und Geld aus eigener Tasche. „Es ist schwierig, weil wir relativ wenige Spenden bekommen“, erläutert Heidi Huth-Hinrichs. „Es geht irgendwie.“ Im vergangenen Jahr hätten sie im Rahmen ihrer Tiersuchaktionen insgesamt 2846 Kilometer zurückgelegt – macht 853,80 Euro Benzinkosten, rechnet die Vorsitzende vor. Eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge komme aber auf keinen Fall infrage. „Bei uns bekommen die Mitglieder ja auch keine Gegenleistung wie zum Beispiel im Sportverein.“

„Schön ist, dass wir von vielen Seiten anerkannt sind“, sagt die Vorsitzende. Auch einige Tierärzte seien mit im Verein. Eine gute Zusammenarbeit gebe es auch mit den Gemeinden und der Polizei. „Schade“ findet Heidi Huth-Hinrichs es, dass eine Zusammenarbeit mit dem Tierheim Nordenham bisher nicht geklappt hat. Zu klären seien außerdem noch die Zuständigkeiten von Tiersuchdienst und Tierschutzverein.

Finanzielle Engpässe

Trotz finanzieller Engpässe sei die Arbeit sehr motivierend. „Durch uns haben die Leute die Chance, herauszufinden, was mit ihren Tieren passiert ist“, erläutert sie. Alle Menschen im Verein hätten selbst den Verlust eines Tieres erlebt – ohne je herausgefunden zu haben, was mit ihm passiert war. „Es ist zwar traurig, sagen zu müssen, dass ein Tier überfahren worden ist. Aber dann wissen sie es wenigstens.“

Der erste Geburtstag des Vereins soll noch groß gefeiert werden. Für den 9. Mai ist in Nordenham beim Kasino Friedrich-August-Hütte ein Jubiläumsfest geplant, unter anderem mit Flohmarkt, Ponyreiten, vielen Aktionen und Vorträgen sowie der Darbietung einer Hundeschule.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.