Elsfleth Unter den Beschäftigten der Omni-Pac GmbH in Elsfleth herrscht große Unsicherheit. Ende April seien die Mitarbeiter darüber informiert worden, dass ihr Arbeitgeber an der laufenden Tarifverhandlung und der damit verbundenen Lohnerhöhung nicht teilnehmen werde, teilte am Freitag die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) mit.

Wie die Gewerkschaft weiter mitteilt, sei dies durch den Antrag auf eine sogenannte OT-Mitgliedschaft, eine Mitgliedschaft im Arbeitgeberverband ohne Tarifbindung, geschehen. Damit könnten ab sofort nur noch die Gewerkschaftsmitglieder vor Ort ihre tariflichen Leistungen gerichtlich geltend machen, heißt es in der Erklärung.

Am Donnerstagabend, 18. Mai, trafen sich die Beschäftigten zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, um gemeinsam mit der IG BCE nächste Schritte zu planen. Mit den Worten „dass wir nun Druck im Betrieb machen werden, ist hoffentlich allen klar“, wird ein Omni-Pac-Mitarbeiter zitiert. „Der Arbeitgeber kann nicht davon ausgehen, dass wir uns ohne Gegenwehr etwas wegnehmen lassen.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dieter Schmidt, stellvertretender Landesbezirksleiter Nord der IG BCE und Tarifverantwortlicher, zeigt sich ebenfalls wenig verständnisvoll: „Dass das Gespräch mit uns vorher nicht gesucht wurde und wir nun vor vollendeten Tatsachen stehen, ist nicht die Art Zusammenarbeit, die wir kennen.“

Wie Gewerkschaftssekretär Dennis Bornholdt auf Nachfrage der NWZ am Freitag sagte, sind bei Omni-Pac zurzeit 380 Mitarbeiter beschäftigt, von den rund 250 gewerkschaftlich organisiert seien. nicht nur die Mitarbeiter, auch die Gewerkschaft sei von dem Schritt des Arbeitgebers total überrascht worden, so Dennis Bornholdt. Es sei gleich das „scharfe Schwert“ gezogen worden. Das Vertrauen sei dahin. Zurzeit werde mit dem Arbeitgeberverband verhandelt. Am 4. oder 5. Juli sollen laut Dennis Bornholdt Gespräche mit Omni-Pac geführt werden.

 Die Omni-Pac GmbH wurde Ende 2016 von dem französischen Konzern CDL gekauft. Die Stimmung sei zunächst positiv gewesen, heißt es. Omni-Pac war seit 1983 eine Tochtergesellschaft der Pactiv Corporation mit Hauptsitz in Lake Forrest, Illinois (USA). Im Jahr 2010 wurde Pactiv eine private Gesellschaft.

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.