LEMWERDER In aller Herrgottsfrühe, um 3.40 Uhr, klingelt bei Klaus Krug momentan der Wecker. Dann steht der Mitarbeiter des Betriebshofs Lemwerder auf, geht nach draußen und prüft, ob die Straßen glatt sind, so dass gestreut werden muss. Die erste Woche im neuen Jahr sind Klaus Krug sowie seine Kollegen Paul Rock und Ralf Möhlenhoff für den Frühdienst eingeteilt. Der Winterdienst des Betriebshofs läuft bereits seit dem 15. November und wird voraussichtlich noch bis zum 15. April andauern. Am Montag war es einmal wieder soweit, um 4 Uhr alarmierte Klaus Krug seine beiden Kollegen sowie Garten- und Landschaftsbauer Holger Bohn zum Einsatz.

Vor Ort auf dem Betriebshof macht Krug den Unimog startklar. Dieser steht in der Winterzeit eigens in einer beheizten Halle, damit im Notfall der Motor nicht schlapp macht. „Der Unimog ist immerhin schon 24 Jahre alt“, so der Bauhof-Mitarbeiter. Rund vier Kubikmeter Salz-Splittgemisch fasst der Streuanhänger. Gestreut werden u.a. alle Schulsicherungswege, wichtige Hauptstraßen und Zufahrtsstraßen nach Lemwerder, so Betriebshofs-Leiter Peter Bock. Während Klaus Krug und Paul Rock mit dem Unimog unterwegs sind, kümmert sich Ralf Möhlenhoff mittels eines hinten mit Streugerät und vorne mit Besen ausgestatteten Treckers um die Fußwege. Für unwegsame Bereiche wie kleine Durchgänge oder Deichtreppen kommt sogar ein Handstreuer zum Einsatz. Die Streupläne, das heißt, welche Bereiche von den Gemeindemitarbeitern und welche vom Garten- und Landschaftsbau-Unternehmen Bohn übernommen werden, werden im Vorwege von Bauamtsleiter Bernhard Martens festgelegt.

Auf dem Betriebshof teilt Mitarbeiterin Susanne Imhoff dann die Trupps ein. „Das sind eigentlich immer die gleichen Leute“, erklärt Peter Bock. Das einzige Problem dabei ist, immer jemanden als Fahrer für den Unimog zu finden, der mit Lkw-Führerschein gefahren werden muss. Rund zwei Stunden benötigen die Mitarbeiter für eine normale Tour. Wenn es allerdings anfängt zu schneien, dann reicht die Zeit bei weitem nicht aus. Meistens ist es dann auch notwendig, mehrere Male auszurücken. „Im November musste die Tour mittendrin abgebrochen und der Schneepflug vorgebaut werden“, so Susanne Imhoff. Im Internet ruft Betriebshofleiter Bock regelmäßig die Wettermeldungen ab, um über eventuelle Wetteränderungen im Bilde zu sein. In den vergangenen drei Jahren mussten die Betriebshofmitarbeiter 45-mal ausrücken. 18 Einsätze waren es im Jahr 2006, nur elf im Jahr 2007 und 16 Streueinsätze im vergangenen Jahr.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.