Rodenkirchen Bei den Rodenkircher Landfrauen ist alles in Butter. Das zeigte am Montagvormittag auch der Neujahrsempfang des Vereins im Hotel Albrechts. Rund 60 Frauen waren der Einladung gefolgt.

Etwa 50 von ihnen sind Mitglieder, die übrigen waren von Mitgliedern mitgebracht worden. Zwei von diesen traten noch am gleichen Vormittag in den Landfrauenverein ein, sagte die Vorsitzende Lore Westerholt.

Aber woher kommt eigentlich der Ausdruck „Alles in Butter“? Antworten auf diese und andere Fragen gab Christina Nordemann von der Landesvereinigung der Milchwirtschaft. Nach dem Frühstücksbuffet sprach die 29-jährige Ökotrophologin aus Oldenburg unter dem Titel „Wir machen Butter bei die Fische“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Mittelalter wurden zerbrechliche Waren über längere Strecken transportiert, indem diese in Fässer gelegt und mit flüssiger Butter übergossen wurden. Die Butter wurde fest und sorgte dafür, dass das Zerbrechliche nicht zerbrach.

Neben Redewendungen sprach Christina Nordemann auch Ernährungsmythen zum Thema Milch an. So erfuhren die Zuhörerinnen, dass die Aussage „Milch macht dick“ nicht zutrifft. Falsch ist auch die Aussage, dass Milch nicht vor Osteoporose schützt. Dieses Vorurteil war aufgekommen, weil Afrikaner und Asiaten – die wenig Milch trinken – auch nicht unter brüchigen Knochen leiden. Zutreffend ist dagegen der Mythos, dass ein Becher heiße Milch mit Honig den erholsamen Schlaf fördert, sagte die Referentin.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/wesermarsch 
Video

Henning Bielefeld Stadland und stv. Leitung Redaktion Nordenham / Redaktion Nordenham
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.