TOSSENS Mit rund 150 Mitarbeitern ist der Center Parcs Nordseeküste in Tossens nicht nur der größte Arbeitgeber in Butjadingen, sondern mit jetzt 26 „Lehrlingen“ auch der größte Ausbildungsbetrieb auf der grünen Halbinsel. Neun Mädchen und ein Junge starteten am Mittwoch in der Ferienanlage ins Berufsleben. Sie werden in sieben unterschiedlichen Berufen ausgebildet.

Begrüßt wurden die neuen Auszubildenden vom Center-Parcs-Direktor Christoph Muth und Personalleiterin Stephanie Krause sowie den Parktrainerinnen Eileen Stapel (Direktion), Andzelika Indorf (Gastronomie) und Sabine Wilcke (Verwaltung). Letztere ist nicht nur die Betriebsrats-Vorsitzende in der Tossenser Anlage, sondern auch von Centers Parcs Deutschland sowie Mitglied im Betriebsrats des europäischen Mutterkonzernes Groupe Pierre & Vancances Center Parcs.

Ausgebildet wird im Center Parcs Nordseeküste in nunmehr acht Berufen zu Hotel-, Restaurant-, Gastgewerbe- und Bäderbetriebsfachkräften zu Kaufleuten für Tourismus und Freizeit sowie jetzt erstmalig auch zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Letztere Ausbildung erfolgt in Kooperation mit der Firma Hans Marsall in Nordenham.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dem mit dem Betriebsrat vereinbarten Ziel, insgesamt 30 junge Menschen im 1. bis zum 3. Lehrjahr auszubilden, sei man wieder einen Schritt nähergekommen, sagte Center-Parcs-Chef Christoph Muth. Nach seinen Recherchen sind fast ein Drittel aller Auszubildenden in Butjadinger Betrieben – insgesamt sollen es derzeit 93 sein – in der Tossenser Ferienanlage tätig.

Nach Auskunft von Personalleiterin Stephanie Krause werde es von Jahr zu Jahr schwieriger, die angebotenen Ausbildungsplätze zu besetzen. Dafür habe sie auch in den vergangenen Monaten wieder bei Ausbildungsmessen und in den Schulen geworben. Dennoch sei die Zahl der Bewerbungen erneut deutlich zurückgegangen. Den letzten Ausbildungsplatz habe man erst wenige Tage vor Ausbildungsbeginn besetzen können.

Für die zehn neuen Auszubildenden begann der Start ins Berufsleben mit einem Einführungstag. Dabei lernten sie die Tossenser Ferienanlage und das Unternehmen kennen. Der Center Parcs Nordseeküste könnte für sie auch der spätere Arbeitsplatz sein, denn es bestünden gute Übernahmechancen, so Christoph Muth.

Ihre Ausbildung Im Center Parcs Nordseeküste traten an: Mandy Gieseler (16 Jahre alt/aus Stollhamm) und Marie Jacob (19/Delmenhorst) zur Hotelfachfrau; Rebecca Stürmer (19/Bremerhaven), Vanessa Krack (20/Bad Bevensen) und Svenja Helmerichs (20/Nordenham) zur Kauffrau für Tourismus und Freizeit; Janina Ziemke (20/Ahlhorn) und Annabell Behrendt (17/Dünsen) zur Fachkraft im Gastgewerbe; Monique Thienken (17/Stadland) zur Köchin; Tamina Strahlmann (17/Nordenham) zur Rest­­aur­ant­fach­frau; Carl Felix Frerich (20/Tossens) zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.