Elsfleth Nach fast 50 Jahren kann man wohl getrost vom Ende einer Ära sprechen. Denn so lange, seit Ende des Jahres 1967, steht Rolf Eggen jede Woche mit seinem Fleischwagen in Elsfleth auf dem Wochenmarkt. Doch damit ist nun Schluss. Am Freitag war Eggen mit seinem Verkaufsstand zum letzten Mal auf dem Wochenmarkt, an diesem Samstag steht er zum letzten Mal in Brake auf dem Markt.

Der 72-Jährige will kürzertreten. Das Geschäft in Brake, das sein Sohn inzwischen übernommen hat, bleibt aber bestehen, versichert Eggen. Es falle ihm auch nicht leicht, gibt Rolf Eggen zu. Er sei praktisch in Elsfleth aufgewachsen, seine Großeltern haben hier früher eine Fleischerei betrieben.

Das Ambiente des Elsflether Wochenmarktes habe ihm immer gut gefallen, sagt Eggen. Viel verändert habe sich seit 1967 auf dem Elsflether Wochenmarkt nicht. Früher seien jedoch noch mehr Beschicker auf dem Markt gewesen. „Aber dass ist glaube ich ein allgemeiner Trend“, meint er.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nur ein Mal sei er mit seinem Stand nicht zum Markt nach Elsfleth gefahren, erinnert sich Eggen, bei der Schneekatastrophe im Winter 1978/79. „Da konnten wir nicht fahren“, sagt der 72-Jährige. Aber sonst sei er immer regelmäßig dort gewesen.

Zum Abschied gab es für Rolf Eggen von Dieter Sindermann und Wolfgang Böner von der Verwaltung ein kleines Geschenk. „Wir haben gehört, dass Sie ein Genussraucher sind, deshalb haben wir besondere Zigarren besorgt“, so Sindermann.

Den dazugehörigen Blumenstrauß wollte Eggen am Freitag an seine Frau weiter geben. „Der gehe ich ja dann demnächst auf den Geist“, scherzte der 72-Jährige.

„Der Abschied fällt uns richtig schwer. Sie werden hier sicher einigen Leuten fehlen“, betonte Sindermann. „Die mir aber auch“, gab Eggen zu. Er habe auf dem Wochenmarkt nicht nur viele Stammkunden sondern auch Freundschaften geschlossen.

Einen Nachfolger für einen Fleischwagen auf dem Markt gibt es noch nicht, teilt Wolfgang Böner mit. „Wir haben auch erst kurzfristig davon erfahren und bemühen uns jetzt, einen Fleischwagen für den Markt zu finden“.

Merle Ullrich Brake / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.