Abbehausen „Ihr seid nicht groß, aber ihr leistet Großes!“ Mit diesen Worten dankte der Vorsitzende des Landesverbandes Weser-Ems der Rassekaninchenzüchter, Johann Vrielink, seinen Abbehauser Zuchtfreunden bei der 24. Rassekaninchenschau für ihr großes Engagement.

Johann Vrielink war anlässlich der Preisverleihung am Samstagnachmittag extra aus dem 200 Kilometer entfernten Nordhorn angereist. Das Ehrenamt werde immer hochgelobt, sagte er, doch was tatsächlich hinter diesem Lob stehe, könne nur derjenige wirklich beurteilen, „der so etwas wie hier organisiert.“ Er sei froh darüber, dass der erst 24 Jahre alte, kleine Abbehauser Verein I 138 so erfolgreich arbeite und Jahr für Jahr seine Zuchterfolge auf einer Ausstellung präsentiere.

Und er sehe, dass die Rassekaninchenzucht hier in Nordenham wertgeschätzt werde, lobte Johann Vrielink. Ein Zeichen dafür sei die Tatsache, dass die Stadt für die Kaninchenschau stets in den Herbstferien die kleine Abbehauser Turnhalle zur Verfügung stelle. Ein Zeichen dafür sei aber auch, dass zur Preisverleihung nicht nur Zuchtfreunde und Gäste, sondern mit dem stellvertretenden Landrat Uwe Thöle, mit Bürgermeister Carsten Seyfarth und der stellvertretenden Ortsbürgermeisterin Larissa Fink stets auch Vertreter der Politik vorbeischauten. Zu ihnen gesellte sich übrigens auch der Kreisvorsitzende der Rassekaninchenzüchter, Alfred Hartmann. Sie alle lobten die Schau als „schwer beeindruckend“ und „toll“, und sie sprachen von einem Hobby, das hier in Abbehausen offensichtlich mit großer Leidenschaft ausgeübt werde.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bevor der Vereinsvorsitzende der Abbehauser Züchter, Dieter Minßen, zu einem Rundgang durch die Käfigreihen und einem anschließenden gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen einladen konnte, stand traditionell noch die Übergabe der Siegerpokale an: Als Vereinsmeister wurden in den Klassen 2 und 3 Dieter Minßen und in den Klassen 4 und 6 Adam Wotschel sowie Jan-Gerd Schmidt geehrt. Vereinsmeisterin bei den Jugendlichen wurde Stella Wotschel. Viel Lob für ihre Erfolge als Stadtmeister und Jugendstadtmeister erhielten zudem abermals Adam Wotschel, die Zuchtgemeinschaft Trüper sowie Stella Wotschel.

Die beiden Preisrichter Peter Mickmann und Hans Hinrich Hubert hatten es sich im Vorfeld der 24. Abbehauser Rassekaninchenschau nicht leicht gemacht, die von acht Züchtern und zwei Jungzüchtern ausgestellten 135 Tiere aus zwölf Rassen zu bewerten. Dabei ging es anhand eines festgelegten Kriterienkatalogs um Gewicht, Körperbau, Fellfarbe und -zeichnung sowie um spezifische Rassemerkmale. 100 Punkte waren maximal zu erreichen.

Als beste Häsin und besten Rammler kürten die Richter schließlich mit jeweils 97,5 Zählern eine Marburger Feh und einen Schwarzer Wiener der Züchter Gerold Trüper und Adam Wotschel. Bestes Alttier und bestes Jungtier wurden zwei Helle Großsilber des Züchters Erwin Tanzen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.