Iggewarden Um die Population des Feldhasen in ihren Niederwild-Revieren zu verbessern, haben die Mitglieder des Hegerings Butenland in diesem Jagdjahr vor allem Füchse und Rabenkrähen bejagt. Hegeringleiter Hans-Hermann Kuck lobte in der Jahreshauptversammlung auf Hof Iggewarden das Engagement der Jäger bei der Fuchs- und Krähenjagd. Aber er forderte auch weitere intensive Bemühungen, den Hasen vor Fressfeinden zu schützen.

So haben die Grünröcke im endenden Jagdjahr durch intensive Bejagung 61 Füchse erlegt. Im vorherigen Jahr waren es 58 gewesen. Gestiegen ist auch die Zahl der geschossenen Rabenkrähen: Von 411 wurde die Strecke auf 478 vergrößert. „Wir müssen auch weiterhin die Rabenkrägen intensiv bejagen, um das Niederwild zu schützen. Wenn die Krähen überhand nehmen, geht der Hasenbesatz noch weiter zurück“, appellierte der Hegeringleiter.

Erfreulich sei, dass auch der Kaninchenbesatz sich mittlerweile leicht erhole. 6 Kaninchen wurden erlegt und 14 als Fallwild aufgefunden. 2012 stand kein einziges Kaninchen im Streckenbericht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Newsletter "Wesermarsch kompakt" der Nordwest Mediengruppe erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Während der Jahreshauptversammlung des Hegerings wurden auch die weiteren Streckenergebnisse für das Jagdjahr 2013/14 vorgestellt: 36 Steinmarder (im Vorjahr 37), 216 Gänse (290), sieben Höckerschwäne (fünf), 399 Stockenten (321), 47 Pfeifenten (28), 124 Ringeltauben (160), 2 Fasane (1), 105 Elstern (81) und 8 Kormorane (16).

Im vergangenen Jahr zeigten die Jäger 37 Ferienpass-Kindern die Natur in den Salzwiesen bei Mürrwarden und beteiligten sich an der Stollhammer Tierschau mit einem Stand. Während der Tierschau verkauften die Helfer des Hegerings 120 Nistkästen und Futterhäuschen. Eine enorme Zahl, wie Kuck empfand.

5 Hunde legten 2013 die Brauchbarkeitsprüfung als Jagdhunde ab, berichtete die Hunde-Obfrau Carsta Steeb. Diesen Nachwuchs brauchten die Jäger auch, denn beispielsweise eine Entenjagd sei ohne Hund heute nicht mehr erlaubt, erinnerte der Hegeringleiter. Schießobmann Christoph Kaemena bemängelte in seinem Bericht die Beteiligung an den sportlichen Schießwettbewerben der Jägerschaft. Kaemena selbst hatte bei den Kreismeisterschaften den 2. Platz belegt und war der beste Butjenter Schütze.

Leicht rückläufig ist die Zahl der Mitglieder im Hegering. Derzeit sind 116 Jäger in der Jägerschaft organisiert. Das sind 5 Grünröcke weniger als im Vorjahr. Kassenwart Jochen Hullman regte in seinem Bericht an, intensiv um Nachwuchs zu werben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.