MOORRIEM Sie heißen Lanz, Fendt, Deutz, Hanomag, Ferguson oder Mc Cormick. Allein die Nennung der Fabrikate lassen das Herz eines jeden Freundes von alten Treckern höher schlagen. Sie sind Zeitzeugen und echte historische Raritäten, die den Landwirten des vorigen Jahrhunderts erste Erleichterung bei der Arbeit auf den Feldern verschafften.

Jetzt lassen sie nur noch die Augen der Besitzer erstrahlen und versetzen junge Menschen in ungläubiges Staunen. Sie sind kein Vergleich zu den PS-Riesen, mit denen jetzt die Felder im Akkord bearbeitet werden. Sie zeugen von einer Zeit, in der es noch gemütlicher aber auch viel lauter zuging.

Einen Eindruck, welche Traktoren früher zum Einsatz kamen und welche Technik dahinter steckt, können sich Technikinteressierte und Liebhaber alter Maschinen am kommenden Sonntag, 19. August, verschaffen. Dann richten die Moorriemer Treckerfreunde ihr zweites Oldtimertreffen aus – das erste fand 2006 statt –, das auf dem Dorfplatz und in der Reithalle in Eckfleth stattfinden wird.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„2006 fand die erste Veranstaltung dieser Art statt“, erinnert sich Horst Knutzen. 180 Trecker kamen damals. Diesmal erwarten die Moorriemer sogar noch ein paar historische Zugmaschinen mehr, sagt Knutzen.

Er war mit anderen Mitgliedern seines Vereins erst am vergangenen Sonntag in Schweewarden, wo die Nordenhamer Rostheuler eingeladen hatten. „Drei Stunden hin und drei zurück“, erinnert sich Knutzen. Und das meist ohne schützendes Dach. Nur gut, dass das Wetter mitspielte. Das hofft er auch in gut einer Woche bei der eigenen Veranstaltung. Hier wird ein Lanz aus den 1920er Jahren mit zu den ältesten Zugmaschinen gehören.

Zurzeit haben die Moorriemer Treckerfreunde 40 Mitglieder und nennen um die 150 Trecker ihr eigen. „Die meisten davon sind funktionstüchtig“, berichtet Knutzen und weiß, dass sehr viel Eigenarbeit in der Instandhaltung der Maschinen steckt. Viele Ersatzteile könnten als Nachbauten erworben werden. Diejenigen, die es nicht mehr gibt, müssen in mühevoller Kleinarbeit und mit viel Liebe zum Detail nachgebaut werden, berichtet Knutzen.

In Eckfleth kann am kommenden Sonntag, 19. August, gleichermaßen gefachsimpelt und gestaunt werden. Um 9 Uhr geht es los. Bis 18 Uhr haben die Liebhaber von alten Trecker Zeit, die Maschinen zu begutachten.

Fried-Michael Carl Berne/Lemwerder / Redaktion Elsfleth
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.