Nordenham Es ist irgendwie paradox: Einerseits werden Pkw immer sicherer, andererseits ist es für Feuerwehrmänner immer schwieriger, Schwerverletzte aus Unfallautos herauszuschneiden. Einerseits werden Häuser einbruchsicherer, andererseits haben Einsatzkräfte immer mehr Probleme, Türen zu öffnen. Einerseits schlagen Rauchmelder sehr frühzeitig Alarm, andererseits sorgen Spinnen, Staubentwicklung oder technische Defekte häufiger für Fehlalarme. Obwohl neue Aufgaben von den Ehrenamtlichen immer mehr Zeit fordern und es gleichzeitig schwieriger wird, Freiwillige zu gewinnen, sind die Einsatzkräfte für ihre Sache weiterhin Feuer und Flamme.

Allein im vergangenen Jahr, so wurde jetzt bei der Jahreshauptversammlung der Ortswehr Nordenham deutlich, wurde sie zu 191 Einsätzen gerufen. Es sei ein extrem anstrengendes Jahr gewesen, bilanzierte Ortsbrandmeister Christian Stahl. Die 54 Kräfte der Einsatzabteilung leisteten 2464 Einsatzstunden. Dazu gehörte auch die viertägige Hilfe im Katastrophengebiet beim Elbe-Hochwasser im Juni. Im Rahmen der Kreisfeuerwehrbereitschaft waren zwölf Aktive mehr oder weniger Hals über Kopf alarmiert worden. Dazu gehörten aber auch Einsätze wegen der Orkane „Christian“ und „Xaver“: Obwohl die große Verwüstung ausblieb, gab es vieles zu tun.

Keine Großbrände

Von Großbränden, so Christian Stahl, sei die Nordenhamer Wehr im Jahr 2013 zwar verschont geblieben, doch es habe viele Klein- und Mittelbrände gegeben: Auto-, Schornstein-, Zimmer-, Keller- und Dachstuhlbrände ebenso wie brennende Fritteusen, Abfallbehälter und Müllschlucker.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Um den neuen Herausforderungen Herr zu werden, wird die Nordenhamer Ortswehr in diesem Jahr so genannte aufblasbare Hebekisten zur Rettung von Personen und Lasten und bessere hydraulische Rettungssätze anschaffen. Der Landkreis stellt einen SW 1000-Schlauchwagen mit 1000 Metern Schlauch zur Verfügung, und der Nordenhamer Stadtrat beschloss die Anschaffung einer neuen, 750 000 Euro teuren Drehleiter für 2016. Um die Alarmierung zuverlässiger zu machen, wird zudem der Digitalfunk eingeführt.

Um die zunehmende Belastung durch Fehlalarme zu beherrschen, wird zwischen dem „kleinen Alarmkreis“ mit zwölf Einsatzkräften und dem „großen“, zu dem die gesamte Wehr zählt, künftig ein „mittlerer Alarmkreis“ mit 18 Aktiven geschaltet. Dies gilt insbesondere bei Alarm durch Brandmeldeeinrichtungen in Gebäuden, bei denen keine unmittelbare Gefährdung von Personen zu erwarten ist, oder zur Unterstützung der Nachbarwehren Phiesewarden und Einswarden.

Neue Feuerwehrleute

Insgesamt, führte Ortsbrandmeister Christian Stahl aus, zählt die Nordenhamer Ortswehr 104 Aktive: Neben den 54 Kräften der Einsatzabteilung mit einem Altersdurchschnitt von 31,5 Jahren und durchschnittlich 291 Dienststunden sind unter anderem auch 23 in der Jugend- und 17 in der Kinderfeuerwehr sowie zehn in der Alters- und Ehrenabteilung.

Zum Schluss der Versammlung beförderte Stadtbrandmeister Ralf Hoyer Dina Suhr zur Feuerwehrfrau, Tobias Bienert, Maximilian Vogt und Marcel Drewes zu Feuerwehrmännern, Jacqueline Werremeyer zur Oberfeuerwehrfrau, Sebastian Stern zum Oberfeuerwehrmann, Florian Böning zum Hauptfeuerwehrmann, Jan Günter Habers zum Löschmeister und Christian Stahl zum Brandmeister. Dazu gratulierten Nordenhams stellvertretender Bürgermeister Ulf Riegel, der Feuerwehrausschussvorsitzende Olaf Rodenburger, der Leiter des Amtes für Ordnung und Soziales, Rudi Müller, der Vertreter der Landesbrandkasse Hans-Georg Hadeler und Kreisbrandmeister Heiko Basshusen.

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.