ESENSHAMM „Wir sind die Wilde 13 – mal schauen, was wir daraus machen.“ Mit diesen humorvollen Worten hat Pfarrerin Bettina Roth die sechs neu gewählten, zwei vom Kreiskirchenrat berufenen und fünf gewählten Ersatz-Kirchenältesten zur Amtseinführung in der Esenshammer Kirche begrüßt.

Die zwei berufenen und sechs gewählten Kirchenältesten sind im neuen Gemeindekirchenrat voll stimmberechtigt. Zu den Sitzungen sind aber auch die Ersatz-Kirchenältesten eingeladen, weil die Gemeinde auch auf ihre Mitwirkung zählt.

Die Wahlbeteiligung in der knapp 1000 Mitglieder zählenden Gemeinde Esenshamm hatte bei der Wahl am 18. März stolze 34,39 Prozent betragen. Der neue Kirchenrat ist auf sechs Jahre gewählt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gewählt worden sind diese sechs Bewerber: Marlies Cattelmann, Hartwig Tantzen, Thorsten Falk, Kerstin Bouda, Ingo Ostendorf, Elke Struve. Berufen worden sind: Hille Thormählen und Ralf Buhrmann. Ersatz-Kirchenälteste: Mareike Luers, Christine Stöver, Sabrina Cornelius, Heidi Liebau, Helmut von Nethen.

Sieben dieser 13 Kirchenratsmitglieder gehören dem Gremium erstmals an. Die beiden langjährigsten Mitglieder sind Marlies Cattelmann (seit 36 Jahren) und Hartwig Tantzen (seit 30 Jahren).

Pfarrerin Bettina Roth verabschiedete sechs ehemalige Kirchenratsmitglieder, die aus unterschiedlichen Gründen nicht erneut kandidiert hatten: Benno Böse, Reiner Esche, Helga Hoogendoorn, Gerold Hessenius, Brigitte Schnitger und Hergen Mönnich.

Pastorin Bettina Roth sagte in ihrer Predigt: So wie es im Fußball darauf ankomme, dass nicht nur zwei oder drei im Team gut spielen, so komme es auch in einer Kirchengemeinde darauf an, dass alle zusammenarbeiten. Jeder müsse seinen Platz finden. Bettina Roth: „Das dauert eine Weile, aber es kommt darauf an, dass das Team zusammenspielt.“

Die Pfarrerin lud die alten Kirchenältesten ausdrücklich ein, Paten für die neuen zu sein und sie mit guten Tipps und freundlichem Rat zu begleiten. Für musikalische Gestaltung des Gottesdienstes sorgte der Gospelchor Rodenkirchen.

Die konstituierende Sitzung des neuen Gemeindekirchenrates mit Vorsitzenden-Wahl und Ausschuss-Besetzung findet am 26. Juni statt. Bisher ist Pfarrerin Bettina Roth die Vorsitzende und Hartwig Tantzen ihr Stellvertreter.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.