Wesermarsch Da haben auch die kurzen Schauer am Wochenende wenig geholfen: unter der Trockenheit und Hitze der vergangenen Wochen beginnen jetzt auch die Bäume zu leiden. Besonders die jungen und frisch gepflanzten Exemplare haben Probleme.

Das ist auch Bianka Ludwig aus Lemwerder aufgefallen. Seit einigen Tagen hat die 47-Jährige gemeinsam mit ihren Nachbarn begonnen, die jungen Bäume auf dem Grundstück der öffentlichen Bushaltestelle gegenüber von ihrem Haus zu gießen. „Jeden Abend bekommt jeder Baum zwei große Kannen Wasser“, erzählt sie. Sogar die kleine Tochter der Familie nebenan helfe mit einer kleinen Gießkanne mit. „Auch der Bauhof bewässert die Bäume, wir wollen aber einfach mithelfen“, sagt Ludwig. „Man muss in seiner Umgebung auch mal nach rechts und links gucken.“

Wasser für junge Bäume

Wasser für die jungen Bäume fährt auch der Bauhof in Brake mittlerweile täglich aus. „Im Moment konzentrieren wir uns auf die Bahnhofstraße und die Breite Straße“, sagt Bauhofleiter Michel Czerny. „Wir versorgen vor allem die Jungbäume. Man kann mittlerweile aber sogar beobachten, dass selbst gestandene, alte Bäume Probleme mit der Trockenheit bekommen.“ Die könnten jedoch nicht alle bewässert werden. Weil die Trockenheit noch anhalten soll, will der Braker Bauhof jetzt in sogenannte Bewässrungssäcke investieren. Sie fassen 60 bis 100 Liter Wasser und geben dies durch kleine Löcher tröpfchenweise wieder ab. So können die Bäume die Flüssigkeit besser aufnehmen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Wenn die Bürger in Brake mal mehrere Kannen Wasser für die Bäume in ihrer Umgebung übrig hätten, wäre das natürlich eine tolle Sache“, sagt Czerny. Auch die Bewässerungssäcke könnten gern mal aufgefüllt werden.

Kaum Regen seit Mai

Die Trockenheit in der Wesermarsch sorgt auch im Arboretum Neuenkoop für eine unschöne Premiere: „Das erste Mal seit 20 Jahren müssen wir uns hier ernsthafte Gedanken um die Bewässerung der Bäume machen. Da wir mit unserem Grundstück auf Höhe Normalnull liegen, ist es sonst nie besonders trocken“, berichtet Leiter Matthias Rieger. In diesem Jahr habe es aber seit Mai keinen nennenswerten Regen gegeben.

Der Wetterbericht für die nächsten zwei Wochen zeigt weiterhin stabiles Sommerwetter mit kaum Niederschlag an – mit der Bewässerung werden die Bauhöfe in der Wesermarsch weitermachen. „Bei uns macht das jetzt der Mitarbeiter, der sonst den Rasen mäht. Der wächst ja momentan kaum“, erklärt Michel Czerny.

Friederike Liebscher Berne/Lemwerder / Redaktion Brake
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.