Betrifft: Artikel „Lückenschluss in Richtung Sehestedt“ (NWZ vom 28. Juli). Darin beklagen sich Deichbauer, dass Radfahrer durch die Baustelle für den neuen Unterhaltungsweg mit Deckwerk hinter dem Deich fahren, obwohl es verboten ist.

Wenn es nur die Radfahrer wären. Die Reisemobilisten unserer Tage scheinen keine Schilder lesen zu können. Beweis: das Bild von heute früh. Aber das läuft schon so seit Himmelfahrt.

Die Polizei kontrolliert nicht. Begründung: „Wir sind zu wenig Leute.“ Dort über den Deich ist die Zuführung zur Lückenschluss-Baustelle von Süden.

Als vor wenigen Tagen ein Kalb im Vorland geborgen werden musste, haben sich zuerst die Fahrer der Feuerwehrfahrzeuge nicht getraut, das Sperrschild zu überfahren, die Retter mussten zu Fuß rüber. Erst als einer von oben gewunken hat, sind die Feuerwehrfahrer doch hinaufgefahren. Die sind eben nicht so dreist wie die Urlauber.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mir als altgedientem Reisemobilisten tut es weh zu sehen, wie die Szene zusehends verkommt.

Gerhard Roos Jade

Der Blaulichtblog für den Nordwesten

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.