Erste Erfahrungen mit dem Tennissport konnten jetzt 19 Kinder im Alter von sechs bis 12 Jahren bei einer Ferienpassaktion sammeln, zu der der SV Brake auf die Tennisplätzen am Stadion eingeladen hatte.

Jugendwart Karl-Albert Haase hatte zum Aufwärmen motorische Übungen und Geschicklichkeitsspiele wie Ballrollen, Koordinationsslalom, Dribbel-Achter-Lauf und Dreierhopp vorbereitet, bevor die Kinder die Tennisschläger schwingen konnten. Dem achtjährigen Balint standen vor lauter Anstrengung schon bald die ersten Schweißperlen auf der Stirn, wozu sicherlich auch das gute Wetter beitrug.

Die Geschwister André und Alina Simon hatten Besuch von ihren Cousinen Emily und Jenny aus Süddeutschland, die sich freuten, auch ohne Anmeldung an dieser Ferienpassaktion teilnehmen zu können. Auf die Frage, was denn am meisten Spaß gemacht habe, sagte die sechsjährige Yasmin: „Das Spielen mit dem richtigen Schläger.”

Für die Braker DLRG-Jugend stellte ein Zeltlager auf Harriersand auch in diesem Jahr wieder einen Höhepunkt der Sommerferien dar. Das Zeltlager stand unter dem Thema „Piraten“, und dazu hatte sich der Jugendvorstand allerhand einfallen lassen – zum Beispiel eine Schatzsuche. „Die Piratenschatzsuche bei Sonnenuntergang hat den Kindern supergut gefallen“, freute sich Patrick Harsche, 2. Jugendvorsitzender der Braker Lebensretter.

Das Wetter spielte nicht die ganze Zeit über mit. Das war für die Kinder und Jugendlichen aber kein Grund zum Trübsalblasen. Sie bastelten Fernrohre und Piratenboote und knüpften Piratenarmbänder, so dass Langeweile auf der Weserinsel nicht aufkam. Als die Sonne durch die Wolken lugte, nutzten die Teilnehmer die Gelegenheit zu einem Bad in der Weser. Dabei konnten sie zeigen, was sie beim allwöchentlichen Schwimmtraining gelernt hatten. Abends wurden dann am Lagerfeuer Marshmallows geröstet, und jedes Kind bekam einen Piratennamen. Pirat Harry R. Sand durfte nicht fehlen. Er schaute, wie sich der Freibeuter-Nachwuchs im Zeltlager so macht.

Die Kinder waren erschöpft, aber glücklich, als sie schließlich von ihren Eltern an der Braker Kaje wieder abgeholt wurden. Jugendvorsitzende Janine Möller wertete das Zeltlager als einen vollen Erfolg. In den Sommerferien 2015 soll es auf jeden Fall eine Wiederholung geben.

Acht junge Leute haben jetzt bei den Katasterämtern Brake, Cloppenburg, Delmenhorst, Oldenburg und Westerstede ihrer Ausbildung zu Vermessungstechnikerin und -technikern begonnen. Die Behörden gehören zur Regionaldirektion Oldenburg-Cloppenburg des Landesamtes für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN).

Die jungen Leute lernen, im Innen- und Außendienst Bauwerke, Grundstücksgrenzen oder Verkehrswerke präzise zu erfassen und die gewonnenen Daten digital weiterzuverarbeiten. Auch werden sie sich Kenntnisse im Liegenschaftskataster und Grundbuchrecht, in der Bau- und Bodenordnung sowie in der Immobilienwertermittlung erwerben. Nach drei Jahren Ausbildung können die jungen Vermessungstechniker ihre Tätigkeit bei Behörden, Verbänden, im Baugewerbe oder bei öffentlich bestellten Vermessungsingenieuren aufnehmen.

Aus der Wesermarsch sind zwei Auszubildende dabei. Es sind Jane Beckhusen aus Ovelgönne (Ausbildung im Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems) und Florian Bielefeld aus Elsfleth (Ausbildung im Katasteramt Brake).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.