Zum Königsschießen trafen sich die Mitglieder des Schützenvereins Huntebrück. Auf drei Vögel wurde dabei von der Jugend, den Damen und den Herren gezielt, um zu ermitteln, wer der diesjährige Schützenkönig wird. Am schnellsten hatte die Jugend ihrem Adler Krone, Zepter, Kopf, Beine oder Flügel abgeschossen. Der Königsschuss auf den Rumpf gelang Kian Wragge, dem als erster und zweiter Ritter Tobias Petershagen und Leon Kubsch zur Seite stehen. Reinhard und Britta Schneider wurden zum Huntebrücker Königspaar 2013 gekürt. Ursel Schneider und Gudrun Gille holten sich die Titel der ersten und zweiten Hofdamen. Bernhard Wilkens und Frank Göllner stehen als erster und zweiter Ritter dem neuen Schützenkönig zur Seite.

Der zweite Jugend-Ritter Leon Kubsch darf dank seiner Treffgenauigkeit in diesem Jahr auch den Heinrich-Grönefeld-Gedächtnispokal mit nach Hause nehmen. Mit einem gemeinsamen Essen endete der sportliche Wettkampf in geselliger Runde.

Mit ihrem Stück „Wo Rook is, is ok Füer“ war die Theatergruppe des Heimatvereins Altenesch sehr erfolgreich. Bei einer Aufführung in der Begu waren auch der stellvertretende Ortsbrandmeister der Feuerwehr Altenesch, Martin Rethorn, und der Jugendwart Aaron Schippers dabei. Allerdings nicht als Brandwache, sondern um den Erlös der Benefizaufführung der Theatergruppe entgegenzunehmen. Er soll der Jugendwehr Altenesch zugute kommen, die in diesem Jahr 10-jähriges Bestehen feiert. Martin Rethorn dankte im Namen der Altenescher Wehr. Außerdem kündigte er an, dass die Jugendfeuerwehr Altenesch und die Kinderfeuerwehr Bardewisch am 8. Juni ihr Können mit den zwei Ortsfeuerwehren bei einem „Tag der offenen Tür“ von 14 bis 18 Uhr unter Beweis stellen wird.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Gastgeber des Ü-40-Springturniers Oldie-Cup war der Reitverein Sturmvogel Berne. Seit 18 Jahren treten die „Oldies“ aus dem gesamten Weser-Ems-Gebiet regelmäßig an sieben verschiedenen Austragungsorten an, um sich im E-, A- und L-Springen zu messen. 27 Teilnehmer waren es dieses Mal, die sich den Prüfungen stellten, die Parcours-Chef Jörn Stolle unter Kontrolle hatte.

Die ersten drei Plätze beim E-Springen belegten Kai-Uwe Schneider (RV Grüppenbühren), Udo Gräfing (RC Helle) und Axel Grossmann (Dötlingen). Udo Voigt (Ganderkesee) konnte sich beim A-Springen vor Ute Burmester (Petershagen) und Andreas Wittrock (Hausstette) platzieren. Im L-Springen belegte Wiebke Tönjes-Fleddermann (Hude) den ersten Platz vor Andreas Wittrock und Udo Voigt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.